Knorr-Bremse kauft TMD Friction-Sparte mit Mayer Brown

© Wikipedia: Thorsten Maentel
Der Bremssystem-Hersteller Knorr-Bremse hat die Schienenverkehrsparte des Leverkusener Zulieferers TMD Friction übernommen. Die Münchner setzten sich in einem Bieterverfahren durch. Die Transaktion umfasst neben dem zugehörigen Betriebsvermögen auch einen Standort in Manchester. Nähere Angaben zu dem Deal, etwa zum Kaufpreis, machten die Beteiligten nicht.[…]»

Namen und Nachrichten

11.02.2016

Das Bundesverfassungsgericht hat den Versuch von Schultze & Braun abgewehrt, sich als GmbH für Insolvenzverfahren bestellen zu lassen. Die Berufsfreiheit der Beschwerdeführerin sei durch die Nichtbestellung zwar beeinträchtigt, dies sei jedoch verfassungsrechtlich gerechtfertigt, so die Karlsruher Richter in einem heute veröffentlichten Beschluss. Insbesondere die gerichtliche Aufsicht über den Verwalter sei bei einer natürlichen Person besser gewährleistet und die Haftung nicht beschränkt. […]»

weitere Namen und Nachrichten

Deals

09.02.2016

Der Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat sein Geschäft mit Wassertechnologie für 200 Millionen Euro an die chinesische Firma Chengdu Techcent Environment verkauft. Die Transaktion soll noch im ersten Quartal über die Bühne gehen, zuvor müssen aber die Kartellbehörden zustimmen. Bilfinger setzt erstmals in einer größeren Transaktion auf Milbank Tweed Hadley & Mc Cloy. […]»

weitere Deals

Verfahren

05.02.2016

Schon zwei Mal standen sich Daimler und der Kläger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart gegenüber. In beiden Fällen hat der Kläger verloren. Im dritten Anlauf stehen seine Chancen nun weitaus besser. Grund dafür ist eine neue BGH-Entscheidung. […]»

weitere Verfahren

Österreich

11.02.2016

Anwalts- und Notarkammern haben massiven Widerstand gegen ein geplantes Gesetz angekündigt, das interdisziplinäre Gesellschaften zwischen freien Berufen und Gewerbetreibenden zulässt. Der Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages (ÖRAK), Dr. Rupert Wolff, sagte: „Falls das kommt, könnten wir als Kammer verbieten, dass Mitglieder solche interdisziplinären Gesellschaften eingehen.“ […]»

weitere Österreich Nachrichten