Spenden 2014

DUNKELZIFFER E.V.

0017

Rüdiger Albert (JUVE Verlag) und Vera Falck (Dunkelziffer e.V.)

Birgits* 40. Geburtstag. Während der Feier geht Klara, ihre siebenjährige Tochter, ins Kinderzimmer. Der Großvater folgt dem kleinen Mädchen und schließt leise die Tür. In diesem Moment beschleicht Klaras Mutter ein unheimliches Gefühl. Warum, weiß sie nicht, sie findet keine Worte und auch keine Erklärung dafür. Intuitiv folgt sie ihrer Tochter und ihrem Vater. Was sie sieht, lässt sie erstarren. Sie sieht ihr Kind mit angewinkelten Beinen auf dem Bett kauern, der Opa eng daneben. Sie schreit: „Nicht schon wieder!“, denn schlagartig fällt ihr ein, dass er „das“ mit ihr als Kind auch immer gemacht hat. Birgit greift ihr Kind und rennt hinaus. Sie hält ihre Tochter im Arm, die immer wieder schluchzt: „Ich will Opa nie wieder sehen!“ Birgits Bruder hatte den Schrei gehört und will von ihr wissen, was passiert ist. In diesem Augenblick beginnen sich viele Bilder in ihr zu lösen, und sie spricht das erste Mal in ihrem Leben über den eigenen Missbrauch.

Klara geht jetzt seit einem Jahr zur Kindertherapie des Vereins Dunkelziffer. Aus dem stillen und zurückhaltenden „Mäuschen“ ist ein selbstbewusstes Mädchen geworden. Mit klaren Gesten zeigt sie heute, wenn sie NEIN sagen will. Die Geschichte von Klara ist leider kein Einzelfall. Jährlich erreichen Dunkelziffer e.V. 1.000 bis 1.200 Hilfsanfragen. Der Verein setzt sich seit mehr als 20 Jahren für sexuell missbrauchte Kinder und gegen Kinderpornografie ein, hilft schnell und unbürokratisch, aber auch langfristig und bietet bundesweit präventive Projekte an.

Prävention in Kitas und Schulen.
Mit der Präventionsarbeit erreicht Dunkelziffer e.V. jährlich rund 35.000 Kinder, bietet Fortbildung, Unterstützung und Aufklärung für Erzieher und Erzieherinnen ebenso wie für Eltern und Kinder an. Altersgerecht lernen Kinder in Kitas und an Grundschulen, dass sie NEIN sagen dürfen und wie sie sich Hilfe holen können. In weiterführenden Schulen wird über die Gefahren im Internet informiert, mit denen die Kinder und Jugendlichen fast täglich konfrontiert werden. Seit 1996 bietet der Verein Seminare speziell für Kriminalbeamte, Richter und Staatsanwälte an. Mit dieser bundesweit einzigartigen Initiative gelingt es dem Verein, alle an der Ermittlung beteiligten Berufsgruppen im Kampf gegen Kinderpornographie im Internet zu erreichen. Die Referenten kommen vom BKA, verschiedenen LKAs und von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

Kinder- und Jugendtherapie.
Drei Therapeutinnen helfen vielen Mädchen und Jungen in Einzeltherapiestunden ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Ziel der Therapie ist, den Kindern wieder ein stabiles, sicheres Lebensgefühl zu vermitteln und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Die Therapie ist für die Kinder kostenfrei, ebenso wie Elterngespräche, die Begleitung zu Gerichtsverfahren und wenn erforderlich Hausbesuche. In vielen Bundesländern vermittelt Dunkelziffer kostenfrei Opferanwälte für die Betroffenen. Die Kinder und ihre Vertrauenspersonen erhalten dadurch Sicherheit und Unterstützung bereits vor Erstattung einer Anzeige. Jungen wurden lange als Opfer sexueller Gewalt kaum wahrgenommen. Dunkelziffer hat es sich zum Ziel gemacht, für Jungen und männliche Jugendliche die Schwelle herabzusetzen, Beratung und Therapie für sich in Anspruch zu nehmen, um so die Folgen des Missbrauchs zu reduzieren. Die Spendengelder der JUVE Awards 2014 sollen sowohl in das Therapieangebot als auch die präventiven Maßnahmen, wie das Seminarangebot zu den Gefahren des Internets, fließen.

 

Allgemeine Informationen:

Seit 1993 kämpft Dunkelziffer e.V. für sexuell missbrauchte Kinder und gegen Kinderpornografie und generiert mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit Aufmerksamkeit für dieses Tabuthema. Seit seiner Gründung finanziert sich Dunkelziffer ausschließlich aus Spenden und gelegentlichen Bußgeldzuweisungen.
Ein Team von zehn festangestellten Mitarbeitern (Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Dipl. Pädagogen, Sozialpädagogen, Psychologen sowie Projekt-Sachbearbeiterinnen) und fünf Honorarkräften betreut die vielfältigen Projekte des Vereins.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.dunkelziffer.de

MULEBA LUTHERAN VOCATIONAL TRAINING CENTER

0017

Eva Flick (JUVE Verlag) und Phenias Lwakatare (Muleba Lutheran Vocational Training Center)

Tushabe trifft den Ball perfekt, er landet im Tor und seine Mannschaft damit auf einem der ersten Plätze. Bislang hatten die Teams der Region die Fußballer vom MLVTC, der neuen Schule mitten im Ort, nicht auf der Rechnung. Doch spätestens seit dem jüngsten Turnier gehören der 20-jährige Tushabe Felician und die übrigen Studenten vom Muleba Lutheran Vocational Training Center fest zur kleinen Stadt Muleba im Nordwesten von Tansania, direkt am Ufer des Victoriasees. MLVTC, das sind 45 junge Frauen und Männer, die in den neu entstandenen Gebäuden lernen, wie man mit dem Computer umgeht und wie man auf dem lokalen Markt ein kleines Unternehmen erfolgreich aufziehen kann. Ihr Ziel: Ein Job in der Umgebung, mit dem sie sich und ihre Familien ernähren können. Dafür nehmen sie einiges in Kauf. Die 18- bis 30-Jährigen leben rund um die Uhr auf dem Campus. Drei Lehrer unterrichten täglich von morgens bis nachmittags. In der Freizeit sitzen die Studenten an ihren Laptops, die jeder Student zu Anfang der Ausbildung erhält, spielen Fußball oder singen im schuleigenen Chor.

Investition in die Zukunft.
Etwa 20.000 Menschen wohnen in Muleba und den umliegenden Dörfern. Es gibt Strom, zumindest meistens. Und Wasser, zumindest in der Regenzeit. Viele der Bewohner bauen Bananen, Bohnen und Erdnüsse an, besitzen ein Schwein und ein paar Ziegen. Ist die Ernte schlecht, hungern sie. Malaria und Aids sind allgegenwärtig und nahezu jede Familie hat Angehörige dadurch verloren. Alles Ersparte investieren die Einwohner in die Ausbildung ihrer Kinder. Welche Schule, welche Perspektiven – in diesem Teil Afrikas das zentrale Thema. Tushabe Felician ist Vollwaise. Mit einem Stipendium aus Deutschland finanziert er seine Ausbildung am MLVTC. „Ich bin sehr stolz hier zu sein“, sagt er und hofft, dass er bis zum Abschluss unterstützt wird. „Ich wüsste zurzeit nicht, wohin ich sonst gehen sollte.“ Zwei Jahre lernen die Studierenden, etwa Anwendungen am PC und Grundlagen in Betriebswirtschaft. Mit dem staatlich anerkannten Abschluss verbessern sie ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erheblich.

Praxisnahe Ausbildung.
Die Studenten bieten auch selbst Kurse für Kinder aus der Nachbarschaft an und etablieren sich schon während ihrer Studienzeit als Experten. Genau das ist das Ziel des Projekts. Offen ist das MLVTC für alle Bewerber, hier studieren sowohl Christen als auch Muslime. Irgendwann sollen die laufenden Betriebskosten aus den Studiengebühren und den Erlösen, die das Center als Dienstleister erwirtschaftet, gedeckt werden. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Als nächster Schritt soll, mithilfe der im Rahmen der JUVE Awards 2014 gesammelten Spenden, ein Küchen- und Speisehaus entstehen. Viel zu eng ist der derzeit genutzte Raum direkt neben der Feuerstelle und den Schlafräumen der Frauen. Zudem soll mit dem Bau von Wasserzisternen geholfen werden, die Trockenzeit besser zu bewältigen. Bisher müssen die Studenten in dürren Monaten lange Strecken laufen, um Wasser zu holen.

 

Finanzbedarf aktuelle Projekte:

◾ Bau eines Küchen- und Speisehauses:
Kosten ca. 60.000,- €

◾ Bau von 2-3 Wasserzisternen:
Kosten ca. 20.000,-€

◾ Einrichtung einer kleinen Bibliothek:
Kosten ca. 5.000,-€

◾ Möbel für die Wohnheime: Tische, Stühle, Schränke:
Kosten ca. 5.000,-€

◾ Ausbau der Technik: u.a. Kopierer, Internet:
Kosten ca. 2.500,-€.

 

Allgemeine Informationen:
Das Muleba Lutheran Vocational Training Center wurde 2012 im Nordwesten von Tansania eingeweiht. Die Projektinitiatoren Klaus Lurse und Bernhard Troja haben es mit Hilfe der evangelischen Kirche in Deutschland und Tansania aufgebaut.
Zulassungsvoraussetzungen sind ein Abschluss der Secondary School sowie gute Fähigkeiten in Englisch und Mathematik. Die zweijährige Ausbildung führt zu einem staatlich anerkannten Berufsabschluss. Dazu werden von der staatlichen Aufsichtsbehörde (VETA) während und am Ende der Ausbildung entsprechende Prüfungen abgenommen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.mulebatrainingcenter.com