Damm & Mann

Bewertung: Das kleine Team um Namenspartner Prof. Dr. Roger Mann gehört zu den führenden Einheiten im Presse- u. Äußerungsrecht u. gilt als Kanzlei, die für besonders komplizierte Rechtsfragen herangezogen wird. Sie steht seit Jahren an der Seite von mehreren großen Verlagshäusern, sodass die Vertretung von betroffenen Unternehmen meistens nicht infrage kommt. Zuletzt gelang ihr mit dem Gewinn der Mandantin Stiftung Warentest für die regelm. Beratung ein Coup. Verlagsseitig vertritt die Kanzlei ihre langj. Mandantin Random House gegen Helmut Kohl – ein Fall, bei dem es um eine selten hohe geforderte Geldentschädigung von €5 Mio geht. Auch das Handelsblatt vertraut auf D&M in grundsätzl. Fragen, wie z.B. Fotomontage u. Schmähkritik auf einem Titelblatt gegen René Benko. Wettbewerber loben Mann als „ausgewiesenen Spezialisten für Presserecht“. (2 Equity-Partner, 1 Salary-Partner, 1 Associate)
Mandate: ?? Random House gegen Helmut Kohl wegen Geldentschädigung in Höhe von €5 Mio.; Stiftung Warentest in mehreren Verfahren; Handelsblatt, u.a. gegen René Benko wegen Titelblatt; Axel Springer gegen Pöttker wegen Dankeschön-Förderung; Ringier gegen Charlène v. Monaco wegen Onlinemeldung auf Schweizer Website; lfd. SCG Verlag.