Raue

JuveAwards2016 Logo Energiewirtschaftsrecht_120x110

Die Praxis schafft es immer wieder, noch einen draufzusetzen: Ihr exzellenter Ruf eilt den Partnern um den renommierten Christian von Hammerstein ohnehin voraus. Regelmäßig kann das Team neue Mandatsbeziehungen aufbauen, nach denen sich auch Wettbewerber die Finger lecken würden. Besonderes beachtet ist derzeit jedoch ihre Tätigkeit in komplexen Prozessen. Dass Raue an der Seite der Länder Hessen und Bayern in den Schadensersatzprozessen großer Energiedienstleister wegen des Atommoratoriums auftrat, war insofern ein Novum, weil solche Mandate sonst eher bei eingefleischten Öffentlichrechtlern mit atomrechtl. Spezialwissen aufschlagen. Die Vertretung von Trianel im Beihilfeverfahren der EU-Kommission wegen des Braunkohlekompromisses der Bundesregierung ist ein Mandat mit ähnlich brisantem politischem Hintergrund und zeigt, dass die Energierechtler bei aktuellen Themen immer wieder mitmischen. Zwar ist die Praxis nicht die Adresse für Großtransaktionen, doch auch ihre gesellschaftsrechtliche Expertise ist gefragt, sei es bei Windparkdeals oder komplexen Joint Ventures wie dem zwischen Alpiq und Sodexo. Das Mandat belegt auch, wie breit die Mandantenbasis ist, die sich das Team aufseiten ausländischer Energieunternehmen und Investoren aufgebaut hat. Raues großer Verdienst ist, dass diese Erfolge aus eigener Kraft geschaffen werden. Während Wettbewerber ihr Geschäft derzeit häufig über personelles Wachstum ankurbeln, bleibt Raue ihrer Strategie treu, lieber den eigenen Nachwuchs sukzessive aufzubauen.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Raue LLP10785 Berlin
Zum Porträt