Artikel drucken
08.03.2011

Magna übernimmt Eberhard & Söhne

Der österreichische Magna Konzern hat den Automobilzulieferer Erhard & Söhne gekauft. Das Unternehmen mit Sitz in Schwäbisch Gmünd gehörte der Eigentümerfamilie Erhard in der dritten Generation. Presseberichten zufolge soll das Familienunternehmen überschuldet gewesen sein. Erhard & Söhne ist auf Nutzfahrzeuge spezialisiert und produziert Tanksysteme, die bei Mercedes-Benz, Iveco, Scania und MAN verbaut werden. Erhard & Söhne erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 32 Millionen Euro und beschäftigt rund 250 Mitarbeiter. (tap)

Berater Magna
Inhouse (Zug): Alexej Seitz (M&A)
Stahl & Kessler (Stuttgart): Dr. Michael Stahl (Federführung); Associates: Dr. Timo Huesmann (beide Corporate/M&A), Dr. Thilo Huber (Arbeitsrecht)
Arnecke Siebold (Frankfurt): Georg Arnecke (Immobilien)
Commeo (Frankfurt): Dr. Jörg-Martin Schultze; Associate: Isabel Oest (Federführung; beide Fusionskontrolle)

Berater Erhard & Söhne
Grub Brugger (Stuttgart): Dr. Thilo Schultze (Federführung), Dr. Volker Muschalle, Martin Mucha; Associates: Stephan Tögel, Dennis Lang (alle Corporate/M&A)

Hintergrund: Magna arbeitet seit Jahren kartellrechtlich mit Schultze zusammen und ist ihm auch nach seinem Ausstieg von Baker & McKenzie in die Selbstständigkeit treu geblieben. Erstaunlich allerdings ist die weitere Mandatierung: Das Stuttgarter Büro von Grub Brugger war bei dem versuchten Erwerb des Automobilzulieferers Karmann durch Magna für Magna tätig – jetzt steht es auf der Gegenseite. Allerdings ist Grub Brugger schon des Längeren die Kanzlei des Familienunternehmens, ebenso wie die Kanzlei Stahl & Kessler bereits für Magna tätig war. Der Arnecke-Namenspartner berät Magna ständig zum Thema Immobilienrecht.