Artikel drucken
10.08.2011

Windpark-Finanzierung steht: Watson Farley begleitet Banken bei Milliarden-Projekt

Die Finanzierung für den deutschen Offshorewindpark ‘Meerwind’ mit einem Investitionsvolumen von 1,2 Milliarden Euro steht. Am vergangenen Freitag wurden die Verträge unterzeichnet. Ein Konsortium aus der KfW‐IPEX Bank, Dexia, Commerzbank, Santander, Lloyds TSB Bank, Siemens Bank und Bank of Tokyo‐Mitsubishi sowie die dänische Exportkreditagentur EKF stellen das Fremdkapital in Höhe von 833 Millionen Euro bereit.

Die KfW steuerte ein Drittel dieser Summe bei und beteiligte sich im Rahmen ihres Sonderprogramms Offshore-Windenergie erstmals an einem solchen Projekt. Für den Restbetrag  Blackstone zuständig. Der US-Finanzinvestor hatte vor drei Jahren Anteile von Joachim Falkenhagen, dem Gründer der Windland-Projektgesellschaft, erworben und ist seither einer der Gesellschafter des Meerwind-Betreibers WindMW in Bremerhaven.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Joint Venture zwischen der BCP Meerwind Germany, einer Tochter von Blackstone, und der Windland Energieerzeugungs GmBH. Blackstone hält 80, Windland 20 Prozent. ‘Meerwind’ liegt rund 30 Kilometer nordöstlich von Helgoland. Nach seiner Fertigstellung Ende 2013 werden dort 80 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 288 MW stehen. Den Auftrag zur Errichtung der Anlagen erhielt Siemens Energy. Neben Lieferung, Installation und der Inbetriebnahme soll Siemens auch in den kommenden fünf Jahren für die Wartung verantwortlich sein.

Jordan_Malte

Malte Jordan

Berater Banken
Watson Farley & Williams (Hamburg): Dr. Malte Jordan (Corporate/Energy), Dr. Stefan Kilgus (Projektfinanzierung; beide Federführung), Gerrit Bartsch (Steuern), Dr. Clemens Hillmer (Schifffahrtsrecht), Eric Villateau (französische Sicherheitendokumente; Paris), Charles July (englische Hedging Dokumentation; London); Associates: Dr. Wolfram Böge (Corporate/Energy), Sven Fretthold, Dr. Wichard von Hoff (beide Projektfinanzierung), Falko Keller (Steuern), Dr. Jan‐Philipp Meier, Manuel Rolfes (beide Corporate/Energy), Alexander Wojtek (Projektfinanzierung), Alexander von Grofe (Schifffahrtsrecht), James Rennard, Michael Kruger (beide englische Hedging Dokumentation; beide London)

Bauer_Jan

Jan Bauer

Berater Blackstone
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Jan Bauer (Corporate/M&A), Dr. Helge Kortz (Banking/Finance), Dr. Cornelia Topf (Corporate/M&A; alle Federführung), Dr. Burkhard Jäkel (Banking/Finance), Dr. Tim Weber (Projektverträge), Dr. Doris-Maria Schuster (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Mayer, Dr. Alexander Werder (Stuttgart; beide Steuerrecht); Associates: Teresa Baldwin, Dr. Andreas Kohlheim, Dr. Kai Birke (alle Banking/Finance), Jan Mohr, Stefanie Schween, Svenja Müller, Dr. Sebastian Knappe, Dr. Matthias Müller (alle Corporate/M&A), Dr. Steffen Hutzel (Projektverträge), Dr. Christian Hamann (Berlin), Dr. Yvonne Kerth (Stuttgart; beide Regulatory), Dr. Jan Milus (Arbeitsrecht)
Simpson Thacher & Bartlett (London): Meredith Jones – aus dem Markt bekannt

Berater Windland
Lindemann Schwennicke & Partner (Berlin): Dr. Ludwig von Moltke (Federführung), Andreas Conen, Dr. Andreas Schwennicke, Dr. Konrad Rusch; Associates: Dr. Till Brocker, Stefanie Estermann – Finanzierungsverträge/Änderung Joint-Venture-Vereinbarung
Flick Gocke Schaumburg (Berlin): Dr. Florian Kutt; Associate: Dr. Christian Pitzal (beide Steuerrecht)
Beiten Burkhardt (München): Insa Müller (Federführung), Michael Ziegler, Dr. André Depping – Abschluss und Nachträge Joint-Venture-Vereinbarung/Durchsetzung vertraglicher Ansprüche

Berater Windland-Gesellschafter Joachim Falkenhagen
KNPZ Rechtsanwälte (Hamburg): Dr. Kai-Uwe Plath, Dr. Gerald Neben; Associate: Dr. Anna-Mirjam Frey – Zahlungsforderungsdurchsetzung aus Joint-Venture-Vereinbarung

Berater Siemens
Inhouse (Hamburg/München) – aus dem Markt bekannt

HIntergrund: Watson Farley begleitet die Banken bereits seit 2009 in Sachen ‘Meerwind’. Der Kontakt kam über die guten Beziehungen der Kanzlei zu Dexia zustande. Die Kanzlei beriet hinsichtlich der Strukturierung des Projekts, der Finanzierungsdokumente sowie der Syndizierung der Darlehen. Daneben begleitet sie auch die Prüfung und Verhandlung der für die Errichtung des Projekts notwendigen Verträge, wie den Turbinenliefervertrag mit Siemens. Das Watson Farley-Team beriet erst kürzlich ebenfalls die Bankenseite bei dem Projekt Global Tech I (mehr…).

Als Blackstone 2008 das Joint Venture mit Windland schloss, stand Gleiss bereits an der Seite des Finanzinvestors (mehr…). Die Kanzlei begleitet Blackstone derzeit auch beim Erwerb des Offshore-Projekts ‘Nördlicher Grund’ von German Capital. Dieser Park hat mit 1,3 Milliarden Euro ein noch höheres Finanzierungsvolumen. Soweit bekannt berät das Münchner Watson Farley-Büro die Verkäufer.

Bei Windland beriet 2008 noch White & Case, die nun dem Vernehmen nach aber nicht mehr beteiligt waren. Auch in der steuerrechtlichen Begleitung gab es einen Wechsel: War es damals noch Mazars Hemmelrath, so übernahm nun Flick Gocke diesen Part. Eine Konstante ist jedoch das Beiten-Team, Partnerin Müller war auch damals beteiligt. (Christine Albert)