Artikel drucken
25.08.2014

Banken: Milliarden-Kapitalerhöhung bei der DZ

Die DZ Bank hat über eine Kapitalerhöhung knapp 1,5 Milliarden Euro eingespielt. Innerhalb der Frist wurden alle rund 187 Millionen neuen Aktien zu einem Bezugspreis von je 7,90 Euro von den Aktionären gezeichnet.

 Benedikt Gillessen

Benedikt Gillessen

Es ist die bisher größte Kapitalerhöhung in der Geschichte der Bank. Die neuen Aktien sind rückwirkend zum Jahresbeginn 2014 voll dividendenberechtigt. Damit erhöhte die DZ Bank ihre harte Kernkapitalquote auf mehr als zehn Prozent. Zuvor lag sie bei rund 8,9 Prozent.

Berater DZ Bank
White & Case (Frankfurt): Dr. Benedikt Gillessen (Federführung), James Black (beide Kapitalmarktrecht), Dr. Dennis Heuer, Daniel Baierlein (beide Kapitalmarkt-/Bankaufsichtsrecht), Dr. Henning Berger, Dr. Katrin Rübsamen (beide Öffentliches Recht/Aufsichtsrecht; beide Berlin); Associates: Carsten Lösing (Bank-/Finanzrecht), Vanessa Seibel (M&A/Gesellschaftsrecht)
Inhouse Recht (Frankfurt): Mathias Kellner (Leiter Gesellschafts-/Wertpapierrecht), Dr. Anna Heidelbach (Kapitalmarktrecht), Dieter Falkenstein, Christoph Apel – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: White & Case hat die DZ Bank in Vergangenheit immer wieder im Bank- und Kapitalmarktrecht beraten. Der hier federführende Partner Gillessen betreute 2012 beispielsweise ein Bankenkonsortium, das die Kapitalerhöhung der EnBW begleitete. Zu der Bankengruppe gehörte seinerzeit auch die DZ Bank.

Dem Vernehmen nach beriet der Frankfurter White & Case-Partner die DZ Bank auch im Vorjahr im Zusammenhang mit der Großfusion zwischen den beiden Immobilienkonzernen Deusche Wohnen und GSW. Mit Apel war seinerzeit ein Inhouse-Jurist tätig, der bei der aktuellen Kapitalerhöhung ebenfalls beteiligt war. Bei früheren Eigenkapitalmaßnahmen vertraute die DZ Bank auch auf andere Kanzleien wie Freshfields Bruckhaus Deringer. (Marcus Jung)