Artikel drucken
15.07.2016

Großzelte: Gilde Buy Out erwirbt mit Kirkland-Hilfe die Losberger Gruppe

Mehrere von der niederländischen Beteiligungsgesellschaft Gilde Buy Out Partners beratene Fonds haben die Mehrheit an der baden-württembergischen Losberger Gruppe erworben. Die Anteile wurden bislang von Fonds des Private Equity Investors H.I.G. Capital gehalten.

Christian Zuleger

Christian Zuleger

Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Die Losberger Gruppe, die ihren Hauptsitz in Bad Rappenau bei Heilbronn hat, beschäftigt weltweit etwa 750 Mitarbeiter. Sie hat sich auf modulare Raumsysteme spezialisiert und baut beispielsweise Zelte für den Katastrophenschutz und das Militär, aber auch temporäre Flüchtlingsunterkünfte. Zuletzt erwirtschaftete sie einen Umsatz von knapp 200 Millionen Euro.

2011 erwarben Fonds der US-amerikanischen H.I.G. Capital die Mehrheit an dem Familienunternehmen und trieben die Expansion durch Zukäufe voran. Die Fonds geben ihre Anteile nun weiter an Gilde Buy Out. Auch das Management soll signifikant an dem Unternehmen beteiligt werden. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt. Der Mid-Market Private-Equity-Investor Gilde Buy Out war hierzulande bereits im April aktiv, als seine Fonds den Schmuckhersteller Amor von 3i erwarben.

Den neuerlichen Zukauf finanzieren die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) und die SEB AG, die deutsche Tochtergesellschaft einer der größten schwedischen Banken.

Berater Gilde Buy Out
Kirkland & Ellis (München): Volker Kullmann, Dr. Christian Zuleger (beide Federführung), Dr. Roderic Pagel (Steuerrecht), Dr. Markus Feil, Christine Kaniak (beide Finanzierungen); Associates: Dr. Mark Aschenbrenner (Corporate), Marc Zimmermann (Finanzierung)

Berater Losberger Management
Gütt Olk Feldhaus (München): Dr. Kilian Helmreich

Stefan Widder

Stefan Widder

Berater H.I.G. Capital
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Christian Edye, Dr. Stefan Widder (beide Federführung), Dr. Dirk Kocher, Denis Criton (Paris; alle Corporate/M&A), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht), Dr. Finn Zeidler (Litigation; Frankfurt), Dr. Torsten Volkholz (Finanzierung); Associates: Dr. Vanessa Rendtorff, Dr. Malte Ingwersen, Claire Mahieu (Paris), Linlin Zheng (PEking; alle Corporate/M&A), Juliane Hack (Litigation; Frankfurt), Patrick Braasch (Immobilienrecht), Jan-Philipp Praß (Finanzierung), Dr. Gabriele Wunsch (IP-Recht), Christoph Seidler (Arbeitsrecht)

Berater Raiffeisen Bank International AG und SEB AG
Clifford Chance (München): Thomas Weitkamp (Federführung; Bank- und Kapitalmarktrecht), Dr. Kerstin Kopp (Corporate/Private Equity; Frankfurt); Associates: Rafael Lamlé (Frankfurt), Johann Raiser (beide Bank- und Kapitalmarktrecht)

Hintergrund: Das Duo Kullmann und Zuleger steht Gilde Partners seit vielen Jahren zur Seite und betreute auch den Zukauf von Amor.

Auch die Mandatsbeziehung auf Verkäuferseite ist von Treue geprägt: Latham Watkins-Partner Widder war bereits involviert, als H.I.G. Capital sich 2011 an Losberger beteiligte, die Federführung hatte seinerzeit der Restrukturierer Frank Grell. Beim Weiterverkauf teilte sich Widder die Verantwortung mit Corporate-Partner Christian Edye. Edye ist auch regelmäßig mit der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis zu sehen, die er beispielsweise beim Zukauf von Hess Natur oder zuletzt im sogenannten Osnabrücker Kaffeestreit unterstützte.

Kilian Helmreich

Kilian Helmreich

Widder wiederum flankierte im letzten Sommer auch einen anderen Verkauf der H.I.G. Capital Fonds: Seinerzeit verkauften die Walter Services eine ganze Reihe an Call Centern an die französische Webhelp Group. Dabei wurden die Hauptgesellschafter unter Führung von Fonds der H.I.G. European Capital Partners von einem Latham-Team rund um Widder und den Restrukturierer Dr. Jörn Kowalewski beraten.

Der Private-Equity-Experte Kilian Helmreich, der im letzten Herbst von Latham & Watkins zu Gütt Olk Feldhaus wechselte, wird häufig für Fragen zu Managementbeteiligungen hinzugezogen. Er kam hier über eine Empfehlung in das Mandat.

Clifford Chance ist regelmäßig in Finanzierungsfragen auf Bankenseite zu sehen, wenn Gilde hier zukauft. So war das Team um Thomas Weitkamp beispielsweise auch involviert, als die Investoren  2014 über ein Akquisitionsvehikel eine Beteiligung am Bildungsanbieter Comcave erwarben und als sie bei Amor einstiegen. (Sonja Behrens)

Der Artikel wurde am 18.Juli 2016 ergänzt.