Artikel drucken
06.01.2017

Frankfurt: Taunusturm wechselt mit Freshfields und Herbert Smith den Besitzer

Weitere Bürotürme in Frankfurt haben den Besitzer gewechselt: Ein Joint Venture aus Tishman Speyer und Commerz Real hat den 170 Meter hohen Taunusturm an ein internationales Investorenkonsortium verkauft. Zuvor hatte die Commerzbank schon ihre frühere Firmenzentrale an eine Gesellschaft der German Estate Group (GEG) und die aktuelle Zentrale an eine Samsung-Tochter verkauft.

Johannes Conradi

Johannes Conradi

Der Taunusturm wurde an eine Eigentümergruppe verkauft, an der neben Tishman Speyer auch der Staatsfonds Qatar Investment Authority sowie zwei finnische Versicherer beteiligt sind. Die Anlage im Frankfurter Bankenviertel – ein 40-geschossiger Büroturm und ein 19-stöckiges Apartmenthaus – umfasst 65.400 Quadratmeter. Für die Finanzierung stehen ING und Berlin Hyp bereit.

Die noch junge Asset-Managerin GEG, hinter der die Deutsche Immobilien Chancen-Gruppe (DIC) und der US-Investor KKR stehen, hatte im Sommer bereits das Frankfurter Büro-Ensemble IBC-Campus erworben und sich im November einen Frankfurter Klassiker gesichert: die frühere Zentrale der Commerzbank mit rund 30.000 Quadratmetern Bürofläche direkt neben dem aktuellen Hauptsitz des Instituts.

Das alte Haus soll nun saniert werden und künftig als ‚Global Tower‘ für mehrere Nutzer zur Verfügung stehen. Die Transaktion wird von der Deutschen Pfandbriefbank begleitet, das Kartellamt muss noch zustimmen. Ihren neuen Büroturm hatte die Commerzbank schon im September an ein Konsortium um die Samsung Life Insurance verkauft. 

Doch auch abseits des Bankenviertels passieren spannende Deals: So wurde beispielsweise das Projekt Cascada, das in Frankfurts aufstrebendem Europaviertel liegt und ein 21-geschossiges Wohnhochhaus werden soll, von dem Münchner Vermarkter Bauwerk Capital sowie dem Projektentwickler Red Square übernommen.

Transaktion zum Taunusturm:

Berater Investorenkosortium/Tishman Speyer
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Johannes Conradi (Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Martin Schiessl (Steuern; Frankfurt), Dr. Frank Röhling (Kartellrecht) ; Associates: Dr. Tim Behrens, Sarah Kutsche, Dennis Karaosman (alle Immobilienwirtschaftsrecht), Dr. Alina Hoppe, Leonard Kirscht (beide Steuerrecht; beide Frankfurt), Arend Liese (Kartellrecht; Berlin)
White & Case (Frankfurt): Dr. Thomas Flatten (Real Estate Finance; Federführung), Alexander Born (Steuern); Associates: Tobias Daubert, Lisa Kirchner und Ralph Dräger, Dilek Bektas (alle Real Estate Finance)
Atoz (Luxemburg): Gaël Toutain (Gesellschaftsrecht), Olivier Remacle (Steuern) – aus dem Markt bekannt
Berater Tishman Speyer
Gibson Dunn & Crutcher (London): Wayne McArdle, Edward Tran (beideM&A), Benjamin Rippeon (Steuern; Washington) ; Associates: Mark Churchman, Kate Meils, Michael Cannon (Steuern; Dallas)
Inhouse Recht (Tishman Speyer; London): George Hatzmann (General Counsel Europa und Indien)  aus dem Markt bekannt

Thomas Kessler

Thomas Kessler

Berater Qatar Investment Authority
Herbert Smith Freehills (Frankfurt): Hans Thomas Kessler (Immobilienrecht), Dr. Christoph Nawroth (Düsseldorf), Malcolm Lombers (beide M&A; alle drei Federführung), Isaak Zailer (Steuern; beide London), Julia Müller (Finanzierung); Stefanie Herkert (Immobilienrecht); Associates: Dr. Haike Deepen (Immobilienrecht; Berlin), Dr. Fabian Jenderek (Düsseldorf), Lucy Robson, Robin Morris, Naveen Kler (alle drei M&A; alle drei London), Andrey Latyshev (Finanzierung), Josh Lom (Steuern; London) – aus dem Markt bekannt

Berater Commerz Real
Inhouse Recht (Düsseldorf): Kerstin Beckmann, Martin Voigt 
Inhouse Steuern (Düsseldorf): Hans van Rickelen 
Bonn Steichen (Luxemburg): Sabine Hinz

Berater Berlin Hyp und ING
Baker & McKenzie (Frankfurt): Filip Kurkowski (Federführung), Kathrin Marchan, Martin Michard (Luxemburg; alle Banken/Finanzierung), Dr. Stephan Behnes (Steuern); Associates: Silke Fritz, Tianle Cao (Luxemburg; beide Banken/Finanzierung)
Inhouse Recht (Berlin Hyp; Berlin): Andreas Gründel (Leiter Rechtsabteilung)
Inhouse Recht (ING-Bank; Frankfurt): Katrin Plundke, Dr. Daniel Protz, Martijn Hubertse

 

Transaktion zum alten Commerzbank-Hochhaus:

Hans-Christian Hauck

Hans-Christian Hauck

Berater German Estate Group
HauckSchuchardt (Frankfurt): Hans-Christian Hauck (Immobilienrecht, Federführung), Dr. Stefanie Krieger (Leitung Due Diligence), Dr. Frank Soesters (Grundstücksrecht), Jörg Dombrowski (Mietrecht), Dr. Bastian Hirsch (Öffentliches Recht)
FPS Fritze Wicke Seelig: Dr. Olaf Dziallas (Öffentliches Baurecht)
Jebens Mensching (Hamburg): Dr. Oliver Mensching (Steuerrecht)

Berater Commerzbank
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Christian Keilich (Federführung; Real Estate), Thorsten Sauerhering (Steuern), Marc Besen (Kartellrecht; Brüssel), Dennis Blechinger (Real Estate); Associates: Dr. Dominik Engl (Steuern), Dr. Dimitri Slobodenjuk (Kartellrecht; Düsseldorf), Carmen Büker (Corporate), Agnieszka Pikul (München), Magda Pawela-Häusler (beide Real Estate)
Kapellmann und Partner (Frankfurt): Dr. Stefan Pützenbacher (Öffentliches Baurecht/Denkmalschutzrecht), Dr. Kerstin Müller (Bau- und Architektenrecht)
Inhouse Recht (Frankfurt): Markus Vetter (‎Justitiar) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Schon der Asset-Manager DIC zählte zu den Kernmandanten von HauckSchuchhardt. Namenspartner Hauck wurde für die Akquisition des alten Commerzbank-Hauses dank seines engen Drahts zum GEG-Vorstand direkt mandatiert. Die Kanzlei flankierte nach JUVE-Recherchen auch die Transaktion zum jüngeren Commerzbank-Turm für Samsung mit einer steuerlichen Strukturierung und hatte zuletzt auch die Käufer des Cascada-Projekts – Bauwerk Liegenschaften aus München und Red Square aus Neu-Isenburg – beim Ankauf unterstützt.

Beim alten Commerzbank-Turm oblag die steuerliche Beratung beim Ankauf Jebens Mensching. Namenspartner Mensching pflegt ein langjährige Beziehung zu DIC und GEG. Das gilt auch für FPS, die hier baurechtliche Fragen klärte. Notariell beurkundet wurde die Transaktion von Dr. Heiko Jäkel von bhp Bögner Hensel & Partner.

Bei der Taunusturm-Transaktion vertraute das von Tishman Speyer angeführte Investorenkonsortium auf ein Team um Freshfields-Immobilienrechtler Conradi. Die Kanzlei wurde von dem US-Immobilienunternehmen schon früher mandatiert, so etwa beim Verkauf des Columbus-Hauses in Hamburg.

Gibson Dunn beriet Tishman Speyer nach Marktinformationen zur Gründung des Kauf-Joint-Ventures sowie zu den Verträgen mit den Investoren. Da das Kaufvehikel eine luxemburgische Gesellschaft ist, wurde zusätzlich die Luxemburger Kanzlei Atoz mandatiert. White & Case beriet unterdessen zur Finanzierung der Transaktion. Die Kanzlei kam über Kontakte des Frankfurter Immobilienpartners Endrik Lettau zu Tishman Speyer ins Mandat. Die Kanzlei hatte den Projektentwickler etwa beim Kauf des Berliner ‚Quartier 205‘ (The Q) unterstützt.

Die Beziehung zwischen Herbert Smith und dem arabischen Staatsfonds QIA besteht schon länger, auch dank des starken Büros in der katarischen Hauptstadt Doha. In London hat die Kanzlei die Mandantin schon häufiger beraten, in Deutschland war es die erste große Transaktion.

Auf Verkäuferseite wurde die Transaktion überwiegend vom Inhouseteam der Commerz Real gestemmt, das nur für Fragen nach luxemburgischen Recht eine Sozietät einschaltete.

Geschäftigkeit im Immobiliensektor

Als die deutsche Tochter des österreichischen Immobilienentwicklers 6B47 Real Estate Investors das Cascada-Projekt verkaufte, stand ihr ein Orth Kluth-Team um Immobilienrechtler Kai Enzweiler zur Seite. Die Kanzlei-Baurechtler Dr. Gary Klaft und Dr. René Runte hatten zuvor schon die Projektentwicklung unterstützt. Die Zwischeneignerin des Cascada-Projekts Hahn Air vertraute in dem simultan strukturierten Verkaufsprozess dem Vernehmen nach ebenfalls auf die Immobilienpraxis von Clifford, so wie die Commerzbank seit Jahren.

Clifford-Partner Keilich hat seit Jahren eine enge Mandatsbeziehung zu den Immobilienmanagern der Commerzbank und unterstützte sie nicht nur beim Verkauf der alten, sondern auch bei der Veräußerung und Rückanmietung ihrer aktuellen Konzernzentrale. Kapellmann-Partnerin Müller, die die Commerzbank schon seit Jahren baurechtlich zu den Hochhäusern berät, hatte im Vorfeld die baulich-rechtliche Trennung der beiden Commerzbank-Türme betreut. Ihr Kanzleipartner Pützenbacher war vor allem für Denkmalschutzfragen und Öffentliches Baurecht zuständig. (Sonja Behrens, Christin Stender)