Artikel drucken
15.03.2017

Volldampf: Siemens verkauft Turbinentochter an US-Mandantin von Allen & Overy

Siemens hat ihre Frankenthaler Tochter Siemens Turbomachinery Equipment (STE) verkauft. Käuferin ist das US-Unternehmen Colfax. Knapp 200 Millionen Euro zahlt Colfax für STE, einen Spezialisten für kleine Dampfturbinen und Verdichtungsmaschinen. STE hat einen großen Standort in Deutschland, kleinere in Dänemark, Italien und den USA.

Krüger_Astrid

Astrid Krüger

Der Technologiekonzern will sich mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren und verkauft deshalb Geschäftsbereiche außerhalb des Öl- und Gassegments.

Die Colfax-Gruppe, die mit weltweit rund 18.000 Mitarbeitern über 4 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, ist seit einigen Jahren sehr kauffreudig. Innerhalb des Konzerns wird STE bei der schottischen Colfax-Tochter Howden eingegliedert, einem Anbieter von Kompressoren.

STE ist der ehemalige Dampfturbinenhersteller KK&K (Kühnle Kopp & Kausch). Er gehörte früher zum Münchener Turbinenhersteller MTU und zu Daimler Benz. 2006 kaufte Siemens das Unternehmen vom Investor German Equity Partners und integrierte KK&K unter dem neuen Namen STE in den Siemens-Konzern.

Bei den STE-Angestellten kam der Verkauf an einen strategischen Investor gut an. Der Betriebsrat hatte 2015 erfolgreich gegen eine Aufspaltung des Unternehmens und die Verlagerung nach Tschechien gekämpft. Stellenstreichungen in Frankenthal sind nach Arbeitnehmer-Angaben nicht geplant.

Berater Colfax
Allen & Overy (München): Dr. Astrid Krüger (Federführung; Corporate/M&A)  Dr. Heike Weber (Steuerrecht;Frankfurt), Dr. Jens Matthes (IP), Dr. Jan Schröder (Corporate/M&A), Tobias Neufeld (Pensionen; alle Düsseldorf), die Counsel Dr. Bettina Scharff (Arbeitsrecht), Dr. Christian Hilmes (Immobilienrecht; Hamburg), Dr. Udo H. Olgemöller (Öffentliches Recht; Frankfurt); Associates: Dr. Dorothea Tachezy, Dr. Gregor Janisch (beide Corporate/M&A), Peter Seidel (Steuerrecht; Frankfurt), Miray Kavruk (IP; Düsseldorf), Dr. René Galle (Kartellrecht), Dr. Marcus Grühn (Immobilienrecht; beide Hamburg), Lars Grützner (Arbeitsrecht; Frankfurt), Stephanie Günther (Öffentliches Recht; Frankfurt), Dr. Patrick Flockenhaus (Pensionen; Düsseldorf), Tobias Hugo (Corporate/M&A)
Ebner Stolz (Stuttgart): Dr. Christoph Eppinger (Federführung), Katja Hägele (Leitung Financial Due Diligence) und Christof Zondler (Leitung Tax Due Diligence)
Baker Botts (Kartellrecht)
Bech Bruun (dänisches Recht)

Steiger_Anton

Anton Steiger

Berater Siemens
Inhouse Recht (München/Erlangen): Anton Steiger (Head of M&A, Dr. Christoph Strehle – aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (München): Marion Differt (Steuerreferentin) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Allen & Overy hält über verschiedene deutsche und internationale Kanäle Verbindung zu Colfax, die ursprünglich auf die arbeitsrechtliche Beratung von Senior Partner Thomas Ubber zurückgehen.

Außerdem kannte Krüger, Nachfolgerin von Ubber in der Position des deutschen Managing Partners,das Target aus ihrer früheren Kanzlei Shearman & Sterling bestens: 2006 war sie auf Seiten von Siemens, als der Konzern bei KK&K einstieg. Herausfordernd bei der Transaktion, die als Share- und Assetdeal angelegt ist, war vor allem die Auslösung von STE, weil Siemens die Tochter nach der Übernahme stark in den Konzern integriert hatte. Kartellrechtlich ist Baker Botts an der Seite von Colfax Stammberaterin.

Siemens verlässt sich bei der Begleitung von Deals dieser Größenordnung meist auf die Expertise des eigenen, breit aufgestellten Inhouse-Teams.

Steuerlich wurde die Colfax-Seite bei der vertraglichen Gestaltung von A&O-Partnerin Weber und ihrem Team beraten. Die Financial und Tax-Due-Diligence verantwortete der Stuttgarter Ebner Stolz-Partner Eppinger. Er hält langjährige Kontakte zu Colfax, die er von Ernst & Young, wo er bis 2008 arbeitete, zu Ebner Stolz mitnahm. Anfänglich beriet Eppinger vor alle die deutsche Colfax-Tochter Allweiler Pumpen Diese stammen noch aus seiner Zeit bei Ernst & Young, wo er bis 2008 arbeitete und dort zunächst die Colfax-Tochter Allweiler Pumpen beriet. Seit einigen Jahren ist auch das Mutterhaus Mandantin von Ebner Stolz.  (Christiane Schiffer)