Artikel drucken
09.08.2017

Borkum Riffgrund 2: GIP investiert mit Clifford erneut in Dong-Windpark

Für rund 1,17 Milliarden Euro erwirbt der New Yorker Infrastrukturfonds GIP 50 Prozent der Anteile am Nordsee-Windpark Borkum Riffgrund 2, der derzeit gebaut wird. Die andere Hälfte verbleibt bei Dong Energy, die das Offshore-Projekt seit 2014 entwickelt. Nach Gode Wind 1 beteiligt sich GIP zum zweiten Mal an einem Offshore-Projekt des dänischen Energieerzeugers. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Björn Heinlein

Björn Heinlein

Der Windpark Riffgrund 2 befindet sich derzeit im Aufbau. Er soll ab 2019 eine Leistung von rund 450 Megawatt erbringen. Mit dem Einstieg von Global Infrastructure Partners (GIP) gewinnt Dong einen finanzstarken Partner. Die Dänen verantworten weiterhin die Fertigstellung des Projekts sowie den anschießenden Betrieb und die Stromvermarktung.

Der US-Finanzinvestor GIP kündigte an, den Kaufpreis bis 2019 zu zahlen. Das Geld kommt aus dem Fonds GIP III, für den laut Presseberichten knapp 16 Milliarden US-Dollar eingesammelt wurden. Der Fonds ist damit der aktuell größte, privat finanzierte Energie-Infrastrukturfonds. Ein nicht unerheblicher Teil der Investition soll mit Fremdkapital finanziert werden. Dazu sind allerdings noch keine Informationen bekannt.

Für GIP ist Dong ein vertrauter Partner. Bereits 2015 hatte sich der Investor beim Offshore-Windpark Gode Wind 1 engagiert, der sich damals ebenfalls noch im Bau befand. Auch dort erwarb die Beteiligungsfirma 50 Prozent der Anteile von Dong Energy. Der 560 Millionen-Euro-Fremdkapitalanteil der knapp 780 Millionen Euro teuren Investition wurde unter anderem durch die Ausgabe eines sogenannten Green Bond gestellt, den ein Konsortium unter Führung des Versicherers Talanx zeichnete.

Berater Global Infrastructure Partners
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Björn Heinlein (Corporate/Energierecht; Federführung), Dr. Florian Mahler (Bank- und Kapitalmarktrecht), Dr. Mathias Elspaß (Öffentliches Recht), Olaf Mertgen (Steuern; Frankfurt), Marc Besen (Kartellrecht), Dr. Werner Brickwedde (Corporate/M&A), Dr. Martin Weitenberg (Corporate/Energierecht), Dr. Dimitri Slobodenjuk (Kartellrecht); Associates: Dr. Philipp Büsch (Öffentliches Recht), Zaid Mansour (Corporate/Energierecht), Torben Lührmann (Corporate/M&A), Necla Ilhan (Bank- und Kapitalmarktrecht; Frankfurt).

Nicolas Böhm

Nicolas Böhm

Berater Dong Energy
Hengeler Mueller (Berlin): Dr. Nicolas Böhm (Federführung), Dr. Jens Wenzel (beide M&A/Energie), Dr. Jan D. Bonhage (Öffentliches Recht), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Martin Klein (Steuerrecht), Dr. Nikolaus Vieten (Finanzierung; beide Frankfurt), Andreas Breier (M&A/Energie), Dr. Jörg Meinzenbach (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Sebastian Schneider (M&A/Energie), Jonas Brost, Mandana Bahrampour (beide M&A), Dr. Marc Roberts (Öffentliches Recht), Dr. Steffen Hörner, Marius Marx (beide Steuerrecht; beide Frankfurt), Dr. Matthias Berberich (IP), Stephan Häfele (Finanzierung)

Hintergrund: Clifford hatte GIP auch zur Beteiligung an Gode Wind 1 beraten. Den Kontakt hatte ursprünglich der Londoner Partner Brendan Moyle hergestelt, der GIP bei Investments in Großbritannien unterstützte. Fast das gleiche Clifford-Team rund um Partner Heinlein beriet vor einigen Monaten auch die Schweizer Neuinvestoren Elektrizitätswerke Zürich (ewz) und Fontavis, die sich an der Finanzierung der zweiten Phase zum Windpark Borkum West beteiligten.

Hengeler Mueller-Partner Böhm begleitet Dong Energy bereits seit 15 Jahren vor allem bei großen Transaktionen. Das Berliner Hengeler-Team um die Partner Böhm, Wenzel und Bonhage hattte Dong auch beim Anteilsverkauf von Gode Wind 1 unterstützt. DasTrio wurde im letzten Jahr auch von Chinas größten Wasserkraftkonzern China Three Gorges mandatiert, als der sich die Mehrheit an dem  Nordsee-Offshorepark Meerwind sichern wollte. Diese Mandantin hatten die Berliner Energietransaktionsexperten mithilfe von Hengelers versiertem Shanghai-Team rund um Dr. Changfeng Tu gewinnen können.  

Beim weniger umfangreichen Kauf der Projektrechte an Borkum Riffgrund 2 wurde Dong 2014 von Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Die Federführung lag damals bei Corporate-Partner Dr. Michael Haidinger, die genehmigungs- und regulierungsrechtlichen Fragen klärte Dr. Michael Schäfer, der sich im Frühjahr 2016 mit seinem Team als Chatham Partners selbstständig machte und weiterhin gute Kontakte zu Dong Energy pflegt. (Sonja Behrens)