Artikel drucken
02.04.2012

München: Milbank-Spin-off vor dem Start

Daniel Gubitz (37), Tobias Nikoleyczik (36), Ludger Schult (39), drei langjährige Associates von Milbank Tweed Hadley & McCloy, machen sich in München selbstständig. Zum Gründungsteam gehört zudem Steuerrechtler Georg Lindner (34), der von Dissmann Orth kommt und ebenfalls früher für Milbank arbeitete. Das Quartett startet Mitte April als GLNS.

Ludger Schult, Tobias Nikoleyczik, Daniel Gubitz, Georg Lindner

Ludger Schult, Tobias Nikoleyczik, Daniel Gubitz, Georg Lindner

Gubitz, Nikoleyczik und Schult hatten bis zuletzt bei Milbank zusammengearbeitet. Gubitz, der 2006 zu Milbank kam, hat seine Schwerpunkte im Gesellschaftsrecht und bei M&A-Transaktionen. Er war in den Büros in München und Frankfurt vor allem an der Seite von Dr. Norbert Rieger tätig. Zuletzt begleitete er etwa die Beteiligungsgesellschaft The Carlyle Group bei Erwerb von Quelle-Spezialversendern (mehr…) oder ProSiebenSat.1 beim Verkauf des Nachrichtensenders N24 (mehr…).

Nikoleyczik, seit 2007 bei Milbank, ist ebenfalls Gesellschaftsrechtler, allerdings mit einem starken Fokus auf aktien- und konzernrechtlichen Themen. Er hat häufig in von Rieger oder Dr. Christoph Rothenfußer geführten Teams gearbeitet. Ein schlagzeilenträchtiges Mandat, an dem er zuletzt mitwirkte war die Beratung von NYSE/Euronext bei der geplanten Übernahme durch die Deutsche Börse (mehr…).

Das Hauptaugenmerk Schults liegt auf der Betreuung von Private-Equity-Investoren. Erst unlängst begleitete er den Verkauf der Callcenter-Sparte de Dienstleisters D+S Europe, der zum Investor Apax gehört (mehr…). Zudem berät Schult in Compliance-Fragen. Bei Milbank war er in den vergangenen Jahren im Team von Dr. Peter Nussbaum tätig. Vor seiner sechsjährigen Zeit bei Milbank arbeitete er drei Jahre im New Yorker Büro von K&L Gates.

Ergänzt wird das Trio von Georg Lindner, der die neue Kanzlei um die steuerrechtliche Komponente erweitert. Auch Lindner arbeitete ursprünglich bei Milbank, wo er 2007 einstieg. Allerdings hatte der Steuerberater und Rechtsanwalt die US-Kanzlei schon vor rund einem Jahr verlassen, um sich Dissmann Orth anzuschließen. Dort beriet er als Salary Partner in steuer- und gesellschaftsrechtlicher Hinsicht.

Für Milbank ist es der erste Abgang mehrerer erfahrener Associates auf einen Schlag seit längerer Zeit. Erst im vergangenen Jahr hatte die Kanzlei die Gehälter für Berufseinsteiger auf den im Marktvergleich herausragenden Wert von 125.000 Euro angehoben, um ihre Attraktivität bei jungen Spitzenkräften zu steigern (mehr…). In München arbeiten für Milbank nun noch etwa 20 Berufsträger, acht davon sind Partner.

GLNS ist der zweite Großkanzlei-Spin-Off in München innerhalb weniger Monate. Erst im Oktober 2011 hatten sich zwei Freshfields- und ein Milbank Associates als Gütt Olk Feldhaus ebenfalls selbstständig gemacht (mehr…). (Volker Votsmeier)