Artikel drucken
16.11.2012

Kooperation: SZA und WTS machen noch mehr gemeinsame Sache

SZA Schilling Zutt & Anschütz und WTS bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Schon bisher haben die Kanzlei und die Beratungsgesellschaft regelmäßig zusammengearbeitet, jetzt soll die Kooperation ausgeweitet werden.

Jochem Reichert

Jochem Reichert

Insbesondere auf den Feldern Compliance und Corporate Governance waren SZA und WTS bereits gemeinsam tätig. Nun wolle man verstärkt gemeinsam bei Mandanten und auf Veranstaltungen auftreten, um im Markt als Partner wahrgenommen zu werden, sagte SZA-Partner Prof. Dr. Jochem Reichert. “Wir ergänzen uns mit unseren unterschiedlichen Stärken sehr gut und haben außerdem eine ähnliche Philosophie”,

Für SZA ist vor allem die breite steuerliche Aufstellung von WTS interessant. Zwar arbeiten etwa mit Dr. Hans-Georg Berg und Dr. Rolf Schmich auch bei SZA Steuerrechtler, jedoch sind die Kapazitäten beschränkt.

Tatsächlich sind die Unterschiede zwischen SZA und WTS groß. Während SZA als reine Anwaltskanzlei mit Stammsitz in Mannheim und dem im Sommer 2010 eröffneten Büro in Frankfurt (mehr…) vor allem auf die klassischen Fragen des Wirtschaftsrechts konzentriert, ist WTS für ihre Kompetenz in der umfassenden Steuerberatung großer Unternehmen bekannt. WTS hat in Deutschland sechs Büros mit rund 40 Partnern und etwa 400 Mitarbeitern und ist darüber hinaus im Ausland aktiv. Zwar versteht sich WTS als integrierte Beratungsgruppe, die neben dem Steuerrecht auch als Rechts- und Unternehmensberaterin auftritt. Die Felder Recht und Consulting haben aber einen relativ geringen Anteil am WTS-Umsatz.

Fritz Esterer

Fritz Esterer

In der Rechtsberatung will WTS nur tätig sein, soweit es eine Nähe zum Steuerrecht gibt. Ein Beispiel ist das Investmentaufsichtsrecht, hier verstärkte sich WTS Ende 2010 mit einem Team von Dewey & LeBoeuf (mehr…). Auch im Öffentlichen Recht ist WTS mit einem Zugang von KPMG Legal seit Kurzem verstärkt tätig (mehr…).

WTS pflegt ausgezeichnete Beziehungen zu verschiedenen Dax-Konzernen wie Siemens. “Die Partnerschaft mit SZA erlaubt es uns, nun auch bei großen Mandaten ein umfassenderes Leistungspaket anbieten zu können. Bei großen Transaktionen stoßen wir an unsere Grenzen, zumal wir bestimmte Rechtsgebiete wie das Kartellrecht oder Arbitration und Litigation selbst nicht anbieten können”, sagte Fritz Esterer, Vorstandsvorsitzender von WTS.

Die Kooperation von WTS und SZA ist nicht exklusiv. Ähnliche Beziehungen unterhalten beide auch zu anderen Kanzleien in Deutschland und im Ausland. WTS war etwa vor rund einem Jahr eine Verbindung mit der Hamburger Kanzlei Strunk Kolaschnik eingegangen (mehr…) und arbeitet auch mit Orth Kluth in Düsseldorf zusammen. (Volker Votsmeier)