Artikel drucken
02.06.2015

Compliance-Beratung: Pohlmann eröffnet in Kanada

Zum September eröffnet die Frankfurter Kanzlei und Unternehmensberatung Pohlmann & Company ihr erstes Auslandsbüro. Für den Start im kanadischen Montreal gewann sie als Partner Stefan Hoffmann-Kuhnt, der derzeit noch beim Baukonzern SNC-Lavalin tätig ist.

Hoffmann-Kuht_Stefan

Stefan Hoffmann-Kuhnt

Pohlmann bleibt damit ihrem multidisziplinären Ansatz treu, denn Hoffmann-Kuhnt bringt einen kaufmännischen Hintergrund mit.  Der 49-Jährige verfügt über reichlich praktische Compliance-Erfahrung. Aktuell verantwortet er bei SNC dessen Compliance-Programm sowie dessen Überwachung und Berichtswesen in Montreal. Zuvor war er im Compliance-Team bei Siemens tätig, unter anderem mehrere Jahre in China. Für den deutschen Konzern hat er auch in Australien gearbeitet.

Namenspartner Dr. Andreas Pohlmann und Hoffmann-Kuhnt kennen sich aus verschiedenen Stationen: So war Pohlmann Chief Compliance Officer bei Siemens und übernahm denselben Posten bei SNC, als der Konzern in eine Krise schlitterte. SNC wurde damit zu einem der ersten kanadischen Unternehmen, das eine Compliance-Funktion aufbaute.

Inzwischen hat das Land neue Gesetze erlassen, die dazu führen, dass der Aufbau von Compliance-Strukturen für einheimische Unternehmen zu einem wichtigen Thema wird. Dank Pohlmanns Engagement bei SNC verfügt die Kanzlei zudem über diverse Kontakte zu Unternehmen in Kanada.”Die Nähe zum Mandanten ist für uns ein entscheidendes Erfolgskriterium für die praxisnahe und umsetzungsorientierte Beratung”, so der Namenspartner. Die Eröffnung eines eigenen Büros ist daher ein logischer Schritt.

In Deutschland ist Pohlmann & Company seit gut drei Jahren am Markt und hat sich in der Compliance-Beratung fest etabliert. Sie verfolgt ein ungewöhnliches Konzept, denn eng verzahnt mit der juristischen Beratung begleitet sie Unternehmen auch beim Umsetzen von Compliance-Konzepten. Aktuell ist der Namenspartner Mitglied eines Spezialkomitees des brasilianischen Ölkonzerns Petrobras. Der halbstaatliche Konzern wurde durch eine Korruptionsaffäre erschüttert, das Komitee begleitet unter anderem die internen Untersuchungen, die die US-Kanzlei Gibson Dunn & Crutcher und die brasilianische Sozietät Trench Rossi e Watanabe, Kooperationspartner von Baker & McKenzie, verantworten. (Astrid Jatzkowski)