Artikel drucken
04.04.2016

Patentrecht: Markus Hössle schließt sich Glawe an

Der Stuttgarter Patentanwalt Markus Hössle (52) hat sich zum April Glawe Delfs Moll angeschlossen. Damit verstärkt die renommierte Patentanwaltskanzlei mit Stammsitz in Hamburg ihre Präsenz in Süddeutschland.

Markus Hössle

Markus Hössle

Stuttgart ist nach Hamburg und München nunmehr ihr dritter Standort. Hössle ist einer der visibelsten Patentanwälte im Südwesten. Sein Spezialgebiet sind computerimplementierte Erfindungen. Zu seinen Mandanten zählen vor allem Start-ups wie der Kölner Datenverarbeitungsspezialist Parstream. Zudem hat Hössle einen Schwerpunkt bei Anmeldungen für die Automobilbranche und vertritt etwa den kanadischen Zulieferer Magna.

Hössle ist seit 20 Jahren Patentanwalt und war zuletzt alleine in eigener Kanzlei tätig. Erst im Januar hatten sich seine langjährigen Partner Michael Deissler und Judith Lehmann unter dem Namen Raible Deissler Lehmann selbstständig gemacht.

Die Aufspaltung von Hössles alter Kanzlei führte nun offenbar zum Anschluss an Glawe, eine der bekanntesten norddeutschen Patentanwaltskanzleien. Diese betreut vor allem langjährig Mittelständler, ist aber auch für einige Konzerne und ausländische Unternehmen wie Sanyo oder NEC europaweit aktiv. Sie betreibt zudem eine kleine, aus Patent- und Rechtsanwälten gemischte Prozesspraxis. Im Zentrum stehen vielfach Patente mit Bezug zu Elektronik, Mechanik und Maschinenbau.

Mit dem Schritt nach Stuttgart stärkt Glawe ihr nationales Geschäft. Gleichzeitig will die Kanzlei aber auch die sich bietenden Möglichkeiten durch das neue EU-Patent und europäische Patentgericht (UPC) nutzen. Hier ist sie mit Dr. Christof Keussen sehr präsent, der das UPC-Vorbereitungskomitee als Vertreter der deutschen Patentanwaltschaft unterstützt. (Mathieu Klos)