Artikel drucken
11.04.2016

Wechsel mit Seltenheitswert: Hengeler-Partner Achim Herfs geht zu Kirkland

Achim Herfs, bislang Partner bei Hengeler Mueller in München, verlässt die Kanzlei. Der 54-Jährige wechselt im April gemeinsam mit der Counsel Dr. Anna Schwander zu Kirkland & Ellis. Dort gesellt sich zudem Dr. Benjamin Leyendecker-Langner zu dem Duo, der bis Ende März Senior Associate bei Hengeler war. Schwander und Leyendecker-Langner werden ebenfalls Partner bei Kirkland.

Achim Herfs

Achim Herfs

Der Wechsel eines Partners von Hengeler ist ohnehin äußerst selten. Nun entscheidet sich zum ersten Mal ein renommierter Partner mit seinem Team für einen US-Wettbewerber.

Zuletzt ging im Sommer vergangenen Jahres mit Dr. Klaus-Dieter Stephan (55) ein Partner in Frankfurt, der sich selbstständig machte. Mit Herfs verliert die Sozietät nun einen ihrer Gründungspartner in München. Gemeinsam mit dem Gesellschaftsrechtler Dr. Gerhard Lang und dem Düsseldorfer Dr. Wolfgang Grobecker gehörte er zu dem Team, das für Hengeler 2005 das Büro an der Isar eröffnete. Aber auch Grobecker verließ die Kanzlei. Nach kurzem Aufenthalt bei Milbank Tweed Hadley & McCloy arbeitet er seit 2010 bei P+P Pöllath + Partners.

Herfs ist besonders im Kapitalmarktrecht erfahren, bei Hengeler betreute er neben Börsengängen, öffentlichen und privaten Übernahmen sowie Kapitalerhöhungen auch allgemeine gesellschaftsrechtliche und Compliance-Themen. Er beriet unter anderem die Börsengänge von Telecolumbus und Scout24 sowie die Zukäufe von Primacom und Pepcom. Zudem betreute er die außerordentliche Hauptversammlung von Singulus.

Wichtiger Schritt für Kirkland

Für Kirkland ist der Partner-Gewinn ein wichtiger Schritt, um ihre gesellschaftsrechtliche Praxis auf- und auszubauen. „Achim Herfs gehört zu den anerkanntesten deutschen Gesellschaftsrechtlern und Kapitalmarktrechtsexperten. Er passt mit seiner fachlichen Ausrichtung, aber auch persönlich außerordentlich gut in unsere Partnerschaft“, sagte Volker Kullmann, Corporate-Partner im Münchner Büro von Kirkland.

Herfs soll sein Tätigkeitsfeld dort in voller Breite weiterführen. Stark ist bei Kirkland schon die Private-Equity- sowie Restrukturierungspraxis – beides Gebiete, in denen es erheblichen Bedarf an kapitalmarktrechtlicher Beratung gibt. 

Herfs Wechsel ist Kirklands zweiter Personal-Coup innerhalb eines Jahres: Erst im Juli 2015 hatte die Kanzlei den renommierten Private-Equity-Partner Dr. Jörg Kirchner von Latham & Watkins gewonnen. Allerdings verließ im März der langjährige Partner Erik Dahl die Kanzlei, um für Sidley Austin ein Büro in München zu eröffnen.

Hengeler bleibt in München gut aufgestellt

Gerade weil Abgänge von Hengeler so selten sind, wird die Nachricht im Münchner Markt hohe Wellen schlagen. Hengelers Büro an der Isar gehört allerdings zu den Marktführern und dürfte diese Position wohl nicht so schnell einbüßen: Mit Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain arbeitet hier einer der bekanntesten M&A-Anwälte im Markt. Zudem gibt es eine starke Riege jüngerer Partner wie Dr. Emanuel Strehle und Dr. Daniel Wiegand im M&A, Prof Dr. Jochen Vetter sowie Dr. Viola Sailer-Coceani, die stark an der Schnittstelle Gesellschaftsrecht/Litigation tätig ist. Im Münchner Büro von Hengeler arbeiten nach den Wechseln 7 Partner und 16 Associates. (Ulrike Barth, Aled Griffiths)