Artikel drucken
12.09.2017

Arbeitsrecht: Kliemt holt Baker-Partner Burkard Göpfert für neues Münchner Büro

Kliemt & Vollstädt holt prominente Verstärkung für ihr junges Münchner Büro: Der bekannte Arbeitsrechtler Dr. Burkard Göpfert (50) wechselt voraussichtlich zum November aus dem örtlichen Büro von Baker & McKenzie. Zudem firmiert die Arbeitsrechtsboutique zukünftig unter dem Namen Kliemt.

Burkard Göpfert

Burkard Göpfert

Göpfert gehört zu den renommierten Arbeitsrechtlern in Deutschland. Seit 2014 war er als Partner bei Baker tätig, nachdem er zuvor rund 15 Jahre bei Gleiss Lutz gearbeitet hatte. Bekannt ist Göpfert vor allem für die Begleitung komplexer Restrukturierungen. Zuletzt beriet er unter anderem Kellogg zu einem Sozialplan, Nokia zu einem Tarifvertrag und General Electric bei Werkschließungen. Dass Göpfert Baker möglicherweise verlassen könnte, wurde schon seit geraumer Zeit am Münchner Markt spekuliert.

Bereits im Mai war bekannt geworden, dass Kliemt nach Düsseldorf, Berlin und Frankfurt mit München den nächsten großen arbeitsrechtlichen Markt in den Blick nehmen wollte. Damals hielt sich die Kanzlei in der Öffentlichkeit mit Details noch bedeckt. „Die Eröffnung eines stark besetzten Büros in München ist für uns ein logischer nächster Schritt“, sagte Namenspartner Prof. Dr. Michael Kliemt nun.

Oliver Vollstädt

Oliver Vollstädt

Die Kanzlei startet in München mit acht Anwälten. Dem Team gehört neben Göpfert auch Kanzleigründer Dr. Oliver Vollstädt an, der künftig neben Düsseldorf verstärkt von München aus tätig sein wird. Als Counsel wechselt zudem Katja Giese (33) zu Kliemt, die ebenfalls von Baker kommt. Zum Startteam gehören auch die beiden Associates Dr. Nicole Krüger, die von Staudacher kommt und mit Göpfert schon während seiner Zeit bei Gleiss eng zusammengearbeitet hat, sowie Dr. Jochen Seier von Linklaters, der schon früher im Düsseldorfer Büro von Kliemt tätig war. „Unsere Präsenz in München ermöglicht es, unsere im süddeutschen Raum angesiedelten Mandanten noch besser zu betreuen und die vielfältigen Mandatsbeziehungen weiter auszubauen“, so Vollstädt. Kliemt gilt, was bundesweite Präsenz an verschiedenen Standorten angeht, als Vorzeigeboutique. Dennoch wird sich die Kanzlei in München nicht nur einem umkämpften Markt, sondern auch einer großen Integrationsaufgabe des neuen Teams stellen müssen.

Baker hingegen verliert mit Göpfert einen ihrer bekanntesten und vor allem in der hiesigen Industrie bestens vernetzten Partner, kann jedoch in München weiterhin auf ein präsentes Team um die Partner Dr. Steffen Scheuer und Dr. Bernhard Trappehl bauen. Insgesamt sind bei Baker nun neun Partner, drei Counsel und 16 Associates im deutschen Arbeitsrechtsteam tätig. Dr. Christian Reichel, Co-Leiter Arbeitsrecht bei Baker sagte: „Burkard Göpfert hat uns in den Jahren mit seinem vornehmlich auf Deutschland orientierten Reorganisationsgeschäft besonders hervorgehoben und einen großen Beitrag zum Erfolg der letzten Jahre geleistet. Die Zielrichtung von Baker McKenzie war und bleibt es, unsere Mandanten in Deutschland aber insbesondere auch im grenzüberschreitenden Kontext umfassend aus einer Hand zu beraten. Unsere internationalen Teams orientieren sich an dieser Strategie.“

Zuletzt wagten immer mehr Arbeitsrechtskanzleien den Schritt über die angestammten Büros hinaus: Kürzlich eröffnete Naegele aus Stuttgart ein kleines Büro in Berlin, Vangard und Altenburg sind mittlerweile bundesweit mit eigenen Standorten im Markt etabliert, ebenso die ursprünglich aus Berlin stammende Boutique Pusch Wahlig. (Catrin Behlau, Simone Bocksrocker)