Artikel drucken
06.10.2017

Kommen und Gehen: White & Case baut Kapitalmarktrechtspraxis um

Gleich zwei Wechsel gibt es binnen weniger Wochen in der Frankfurter Kapitalmarktpraxis von White & Case: Zum November holt die Kanzlei Thilo Diehl (37), bisher Principal Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer, als Local-Partner dazu. Verlassen hat die Praxis unterdessen bereits zum Oktober der Counsel Dr. Benedikt Gillessen (47). Er wechselte als Partner zu Norton Rose Fulbright.

Diehl_Thilo

Thilo Diehl

Diehl arbeitet seit 2011 für Freshfields, wo er in den Teams der renommierten Kapitalmarktrechtler Rick van Aerssen und Dr. Christoph Gleske an einigen bedeutenden Transaktionen maßgeblich beteiligt war. Zuletzt beriet er etwa bei den viel beachteten Börsengängen des Essen-Lieferdienstes Delivery Hero und des Lkw-Zulieferers Jost. Außerdem hat er Erfahrung mit Hochzinsgeschäften.

Mit diesen Schwerpunkten fügt er sich gut in die Kapitalmarktpraxis von White & Case ein. Diese hat seit Längerem viel Fahrt aufgenommen, vor allem durch sehr umsatzträchtige Arbeit an der Schnittstelle von Eigen- und Fremdkapitalmarktrecht wie etwa der Begleitung von Hochzinsanleihen, die der jüngere Partner Gernot Wagner vorantreibt. Als Stärke der Kanzlei gilt daneben die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Aktien- und Gesellschaftsrecht, für die insbesondere der angesehene Partner Dr. Lutz Krämer steht. Zudem will die deutsche Praxis bald noch stärker an die Erfolge ihrer europäischen Kollegen in der Börsengang-Begleitung anknüpfen: White & Case liegt im europäischen Vergleich an der Spitze der Beraterliste bei IPOs. Mit Diehl zählt die Praxisgruppe in Deutschland künftig 6 Equity- und 3 Local-Partner, außerdem 14 Associates.

Gillessen_Benedikt

Benedikt Gillessen

Die Praxis verlassen hat unterdessen Benedikt Gillessen. Wie Diehl arbeitete auch Gillessen einst für Freshfields Bruckhaus Deringer, von wo er vor zehn Jahren zu White & Case wechselte. Dort war er an zahlreichen großen Transaktionen beteiligt und beriet in einer breiten Palette von Fragen, neben Börseneinführungen und Kapitalerhöhungen häufig auch bei öffentlichen Übernahmen an der Schnittstelle zwischen Aktien- und Gesellschaftsrecht. Erst Anfang dieses Jahre betreute er zusammen mit  Krämer den Aufsichtsrat des Marktforschers GfK bei der Übernahme des Unternehmens durch den Investor KKR. Außerdem war er in die IPOs von Hapag Lloyd, Uniwheels und Senvion eingebunden.

Bei Norton Rose trifft Gillessen, der bei White & Case zuletzt vom Partner- in den Counselstatus gewechselt war, auf ein kleines Team mit gutem Ruf für kleine und mittlere Börseneinführung, das von seiner Erfahrung deutlich profitieren dürfte. Die Praxis um Dr. Frank Regelin unterhält gute Kontakte zu kleinen und mittelständischen Banken, beispielsweise Oddo Seydler. Mit Gillessen wächst das Team auf drei Partner und fünf Associates.

Gillessen ist in diesem Jahr nicht der erste erfahrene Anwalt von White & Case, der bei Norton Rose eine neue Heimat findet. Auch in Hamburg waren zuvor zwei Partner dorthin gewechselt. In der Hansestadt ist bei White & Case derzeit insgesamt einiges in Bewegung, angelehnt an eine Fokussierung auf hochprofitables, grenzüberschreitendes Geschäft. Im Zuge dessen wechselten etwa auch drei Partner zu Noerr und eröffneten für die Sozietät ein Büro in Hamburg. (Christiane Schiffer)