Artikel drucken
05.03.2014

München: Cliffords Chef für Umwelt- und Öffentliches Recht wechselt zu Pohlmann

Der angesehene Münchner Umwelt- und Immobilienrechtler Dr. Horst Schlemminger verlässt nach 25 Jahren Clifford Chance. Der 54-jährige Equity-Partner steigt zum Mai mit gleichem Status bei Pohlmann & Company ein. Schlemminger leitet bei Clifford deren deutsches Team für Umweltrecht und Öffentliches Recht. Bundesweit gehört er zu den führenden Namen im Umwelt- und Planungsrecht.

Horst Schlemminger

Horst Schlemminger

Bereits vor circa zweieinhalb Jahren hatten Schlemminger und Clifford vereinbart, dass er mit dem Erreichen des 55. Lebensjahrs ausscheidet. Alternativ hätte er in den Status des of Counsels wechseln können. Insgesamt war Schlemminger rund 20 Jahre lang Equity-Partner bei Clifford und ihren Vorgängerkanzleien. 2009 war er vom Frankfurter ins Münchner Büro gewechselt, nachdem dort ein Immobilienrechtspartner zu Görg gegangen war.

Schlemminger ist an der Schnittstelle von Umwelt- und Immobilienrecht tätig, auch weil die beiden Beratungsfelder bei Clifford eng verwoben sind. Besondere Erfahrung hat er mit Umwelthaftungsfragen, in denen er häufig Mandanten aus den USA betreut. So beriet er den US-Chemiekonzern Celanese zur gesellschaftsrechtlichen Abspaltung von Umwelthaftungsrisiken und die US-Regierung beim Verkauf eines verunreinigten Sendegeländes in München.

Besonders diese Spezialisierung in Richtung Umwelt-Compliance und Gesellschaftsrecht ist nun bei Pohlmann gefragt. Die für ihre Compliance-Erfahrung bekannte Kanzlei und Unternehmensberatung hatte erst zum Februar mit zwei Anwälten neben Frankfurt auch ein Büro in München eröffnet. Parallel dazu hatte sich Pohlmann in den vergangenen Monaten bereits im Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht verstärkt.

Pohlmann schließt nun in der Compliance-Beratung mit Schlemminger erstmals öffentlich-rechtliche Fragen ein. “Compliance und Corporate Governance sind über die verschiedenen Unternehmensfunktionen und Regelungsbereiche miteinander vernetzt. Gerade in den Bereichen Umwelt und Immobilien gilt es, Risikomanagement zu optimieren und Best-Practice-Standards zu setzen”, sagte Gründungspartner Dr. Andreas Pohlmann. Er und Schlemminger kennen sich aus gemeinsamer Studienzeit.

Die lange sehr anerkannte und starke Praxis für Umwelt- und Planungsrecht von Clifford in München ist damit innerhalb von drei Jahren in wesentlichen Teilen verschwunden. Nach dem Partnerweggang 2009 hatte Görg 2011 erneut in dem Büro gefischt und den Öffentlichrechtler Prof. Dr. Ferdinand Kuchler gemeinsam mit einem Associate geholt. Nach dem Weggang von Schlemminger hat Clifford vor Ort im Umweltrecht keinen Partner mehr an Bord. Im Öffentlichen Recht verbleiben in München zwei jüngere Anwälte, mittelfristig will Clifford aber wieder erfahrene Anwälten hinzu holen. Clifford will mit Schlemmingers neuer Einheit Pohlmann auch bei ausgesuchten Mandaten zusammenarbeiten.

An der Spitze des bundesweiten Teams für Umweltrecht und Öffentliches Recht bei Clifford steht künftig der Frankfurter Partner Dr. David Elshorst. Neben ihm sind im Öffentlichen Recht noch ein Counsel und vier Associates in Frankfurt tätig sowie in Düsseldorf ein Counsel und vier Associates. Die Kanzlei hatte schon vor einigen Jahren damit begonnen, Anwälte aus der Energiepraxis herauszulösen und den Öffentlichrechtlern anzuschließen – dies wirkt sich nun auf die personelle Breite positiv aus. (Parissa Kerkhoff)