Artikel drucken
11.04.2013

Inhouse: Neuer Leiter Recht und Personal von ‘Presse’ und ‘WirtschaftsBlatt’ kommt von RMA

Die Verlagshäuser ‘Die Presse’ und ‘WirtschaftsBlatt’ stellen sich im Bereich Recht und Personalwirtschaft neu auf. Dafür übernahm zum April der Jurist Dejan Jovicevic (31) die neu geschaffene Funktion als Leiter Recht und Personal in Wien. Er kam von der Regionalmedien Austria AG (RMA).

Dejan Jovicevic

Dejan Jovicevic

Jovicevic leitete bei RMA sei knapp einem Jahr den Bereich Recht & Organisation und hatte Personalverantwortung für sechs Mitarbeiter. Davor war er eineinhalb Jahre als Vorstandsassistent tätig. Der Bereich Organisation umfasste im Wesentlichen den Einkauf und die Personalverwaltung. Der Verlag war 2009 durch einen Zusammenschluss im Wochenzeitungsbereich von der Styria Media Group und der Moser Holding gegründet worden. Insofern dominierten Jovicevics Arbeit dort zuletzt Themen wie Integration, Vereinheitlichung und Aufbau der RMA.

Während seiner Zeit als Rechtsanwaltsanwärter arbeitete Jovicevic von Mitte 2008 bis Ende 2010 auch bei DLA Piper Weiss-Tessbach in Wien.

Seine Stelle bei der RMA wurde nicht eins zu eins nachbesetzt. Stattdessen nimmt sich eine zum März eingestellte Volljuristin, die als Assistentin des Vorstands agiert, der Themen Recht, Facility und Fuhrpark an.

‘Presse’ und ‘WirtschaftsBlatt’ haben seit Oktober 2012 eine gemeinsame Geschäftsführung unter dem Dach des Styria-Konzerns. Beide Tageszeitungen sollen jedoch Angaben von Geschäftsführer Dr. Michael Tillian zufolge als eigenständige Marken bestehen bleiben, mit getrennten Redaktionen.

Synergien für beide Häuser sollen sich vor allem aus Bereichen Controlling, Buchhaltung, Anzeigenproduktion, Redaktionssystem, Produktionssystem, Backoffice und Assistenzbereiche sowie sonstige Verwaltung ergeben. Vor diesem Hintergrund werden mit Jovicevic an der Spitze auch die Bereiche Recht und Personal neu organisiert. “Wir befinden uns aktuell in strategischen Überlegungen, wie die Verlage sich hier neu aufstellen”, sagte Jovicevic. (Geertje Oldermann)