Artikel drucken
02.12.2015

Abgänge: Wolf Theiss verliert Dispute-Resolution-Team um Knötzl und Haugeneder

Dramatische Entwicklung bei Wolf Theiss: Eine der erfolgreichsten Prozessanwältinnen Österreichs, Dr. Bettina Knötzl (49), verlässt die Kanzlei. Sie wird sich nach JUVE-Informationen gemeinsam mit dem derzeitigen Leiter der Schiedsrechtspraxis von Wolf Theiss, Florian Haugeneder (40), zu einer neuen spezialisierten Kanzlei zusammenschließen. Genaueres ist noch nicht bekannt.

Bettina Knötzl

Bettina Knötzl

Der Zeitpunkt des Weggangs Knötzls ist noch offen, wird aber wahrscheinlich zum Jahreswechsel erfolgen. Haugeneder verlässt die Kanzlei nach Informationen aus der Kanzlei im ersten Quartal 2016. Nach JUVE-Informationen werden das gesamte Schiedsteam von Haugeneder und ein Großteil des Prozessteams mit beiden die Kanzlei verlassen. Angeblich hat bereits das gesamte Kernteam Haugeneders gekündigt. Knötzl war seit 2005 Equity-Partnerin bei Wolf Theiss, Haugeneder wurde 2011 zum Non-Equity-Partner ernannt.

Für Wolf Theiss ist der Weggang beider Anwälte ein schwerer Schlag. Knötzl galt in den vergangenen Jahren als umsatzstärkste Partnerin – zusammen mit Dr. Clemens Schindler, der die Kanzlei bereits im vergangenen Sommer verlassen hatte. Sie war langjährige Leiterin des Prozessteams bei Wolf Theiss, hat die Leitung aber Anfang des Jahres an Clemens Trauttenberg (42) abgegeben. Aufsehen erregte zudem die Tatsache, dass Knötzl vor einiger Zeit das umfangreiche Bawag-Mandat verloren hat. Marktbeobachter vermuten, dass Knötzls Engagement für Transparency International eine Rolle gespielt haben soll. Seitdem hatte es im Markt Spekulationen über ihren Ausstieg bei Wolf Theiss gegeben.

Florian Haugeneder

Florian Haugeneder

Es ist nicht der erste Abgang, der das Konfliktlösungsteam von Wolf Theiss erschüttert: Erst im vergangenen Jahr war der renommierte Schiedsrechtler Dr. Christoph Liebscher in eigene Kanzlei gewechselt. Florian Haugeneder hatte daraufhin die Leitung der Schiedspraxis bei Wolf Theiss übernommen. Wettbewerber hatten Haugeneder bescheinigt, dass der Übergang gelungen sei, wenngleich Haugeneder noch nicht das Renommee seines Vorgängers erreicht habe.

„Bettina Knötzl ist eine Top-Streitanwältin in Österreich und genießt auch im Ausland einen hervorragenden Ruf. Wir bedauern und respektieren ihre Entscheidung und wünschen ihr auf ihrem neuen Weg viel Erfolg“, kommentierte Erik Steger, Managing-Partner von Wolf Theiss, die Entscheidung Knötzls.

Nach Angaben der Kanzlei werden neben Clemens Trauttenberg die Partner Andreas Theiss, Eva Spiegel und Holger Bielesz zusammen über 40 Anwälten und Juristen die streitigen Mandate der Sozietät in Wien betreuen. Wer die Nachfolge Haugeneders als Leiter des Arbitration-Teams bei Wolf Theiss übernehmen wird, ist JUVE-Informationen zufolge noch offen. (Jörn Poppelbaum, Catrin Behlau)