Artikel drucken
10.02.2017

Kauf der BAI-Gruppe: Arnold und Schönherr beraten Signa und Investoren

Der österreichische Immobilieninvestor Signa und der Immobilien-Investmentmanager Investers United Benefits haben die Wiener Bauträger Austria Immobilien (BAI) erworben. Verkäufer ist die UniCredit Bank Austria.

Nikolaus Arnold

Nikolaus Arnold

Im Rahmen eines 50-50-Joint Ventures übernehmen die beiden Partner die BAI-Gruppe, zu der Dienstleistungsgesellschaften für Projektentwicklung und Bauträgerschaft (BAI), Makler (BAReal) sowie eine Hausverwaltung (Donath) gehören. Die Unternehmen mit ihren rund 150 Mitarbeitern sollen durch die neuen Eigentümer weitergeführt werden.

Insgesamt sind im Portfolio der BAI derzeit 18 Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund 1,7 Milliarden Euro und einem Projektentwicklungsvolumen von über 440.000 Quadratmetern. Dazu zählen im Wohnbereich unter anderem die Projekte ‚Parkside‘ in der Vorgartenstrasse 120, ‚Trienna‘, ‚Eurogate‘, ‚Wohnen am Schweizergarten‘ am Hauptbahnhof und die ‚Donaumarina – Apartments‘ am Handelskai. Im Büro- und gewerblichen Bereich u.a. noch die Projekte ‚Biotech-Cluster‘ und ‚White Space‘ in der Muthgasse, Nordwestbahnstraße 2-6, das Stadtentwicklungsgebiet Donaufeld oder etwa Bauplätze im Stadterweiterungsgebiet Aspern. Das Projekt ‚Hauptbahnhof, Wohnen am Schweizergarten‘ wurde im Rahmen dieser Transaktion direkt von der Signa gekauft.

Signa verfügt über ein Immobilienvermögen von mehr als sechs Milliarden Euro. Die Gruppe umfasst die beiden Bereiche Signa Real Estate, in dem sich ein Bestandsportfolio an Immobilien befindet, und Signa Retail, wo mehrere Handelsunternehmen nebeneinander aufgestellt sind.

Michael Lagler

Michael Lagler

Invester United Benefits wurde von den beiden Immobilienmanagern Franz Kollitsch, Gründer und CEO der APM Holding, und Erwin Krause (Betha Zwerenz & Krause) gegründet. Zu dem rund eine Milliarde Euro schweren Portfolio gehören unter anderem das Hotel Hilton in Wien sowie das Fashion Outlet Parndorf.

Berater Signa
Arnold (Wien): Dr. Nikolaus Arnold (Federführung); Associates: Dr. Bernhard Vetter von der Lilie (Corporate/M&A), Andreas Eder (Real Estate), Roman Gruber (Arbeitsrecht)

Berater Invester United Benefits
Schönherr (Wien): Dr. Michael Lagler (Real Estate), Dr. Florian Kusznier, Dr. Robert Bachner (beide Corporate/M&A), Dr. Franz Urlesberger, Stefanie Stegbauer (beide Kartell- und Wettbewerbsrecht); Associates: Julia Wasserburger (Corporate/M&A), Serap Aydin, Natalia Wolfschwenger (beide Real Estate), Teresa Waidmann (Arbeitsrecht), Lukas Solek (Kartell- und Wettbewerbsrecht; alle Rechtsanwaltsanwärter)

Markus Fellner

Markus Fellner

Berater UniCredit Bank Austria
Fellner Wratzfeld & Partner (Wien): Dr. Markus Fellner (Federführung), Dr. Kurt Wratzfeld (Arbeitsrecht), Dr. Paul Luiki (Corporate M&A), Dr. Lukas Flener (Kartellrecht); Associates: Irena Gogl-Hassanin, Christoph Postl (beide Corporate/M&A), Georg Huber (Immobilienprojekte & Baurecht) 
Inhouse Recht (Immobilien Holding; Wien): Dr. Stephan Lurger (Leiter Recht)

Hintergrund: Arnold berät den Immobilieninvestor René Benko und seine Signa-Gruppe umfassend, regelmäßig auch bei Immobilieninvestitionen.

Zwischen Schönherr und den hinter Invester United Benefits stehenden Investoren bestehen seit vielen Jahren Kontakte. So beriet ein Team unter Federführung von Partner Lagler die Investorengruppe jüngst auch bei der Strukturierung eines Joint Ventures mit UBM Development  und dem anschließenden Erwerb der Ekazent-Gruppe. Verkäufer ist ebenfalls die UniCredit Bank Austria. UBM setzte dabei auf ein Team von SCWP Schindhelm um Partner Dr. Immanuel Gerstner und Substitut Dr. Lukas Leitner. UBM schreibt ihre Mandate regelmäßig aus.

Fellner Wratzfeld zählt zu den Stammberatern der UniCredit Bank Austria, vor allem Fellner vertritt das Bankhaus regelmäßig als Gläubigerin in Unternehmenskrisen. Aber auch bei M&A-Deals berät die Kanzlei das Bankhaus. Ein Beispiel ist der Erwerb der Immobilien Holding 2014. Deren Rechtsabteilungsleiter Lurger begleitete nun den Verkauf der BAI-Gruppe auf Inhouse-Seite.

Zudem setzt UniCredit immer wieder auf Freshfields Bruckhaus Deringer, so etwa bei der Übernahme des Osteuropageschäfts ihrer österreichischen Tochter Bank Austria. Hier beriet Fellner den Gesamtvorstand Bank Austria. Freshfields begleitete die Bank etwa auch beim Verkauf des Bauprojektes ,Austria Campus‘ am ehemaligen Wiener Nordbahnhof, wo unter anderem die Bank Austria-Firmenzentrale errichtet werden soll, sowie aktuell beim Verkauf der Ekazent-Gruppe. Hier beriet ein Team um Partner Dr. Farid Sigari-Majd und Counsel Dr. Felix Neuwirther. (Geertje de Sousa)