Artikel drucken
13.03.2017

Großbäckereien: Ankerbrot steigt mit Fellner Wratzfeld bei Linauer & Wagner ein

Die Traditionsbäckerei Ankerbrot hat 65 Prozent der Anteile an der niederösterreichischen Großbäckerei Linauer & Wagner erworben. Verkäufer sind die bisherigen Eigentümer Brigitte und Karl Linauer sowie die Bäckerei Wagner Betriebsgesellschaft. Parallel wurde eine Refinanzierung der Linauer & Wagner-Gruppe durchgeführt.

Christian Thaler

Christian Thaler

Die Vertragsunterzeichung für die Transaktion erfolgte JUVE-Informationen zufolge kurz vor Weihnachten, Anfang März gaben auch die Wettbewerbsbehörden grünes Licht. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll Ankerbrot das Unternehmen dem Vernehmen nach komplett übernehmen. Hintergrund sei, dass es dem Familienunternehmen schlichtweg an einem Nachfolger mangelt.

Die Filialstruktur und bisherigen Marken der beiden Unternehmen bleiben unverändert. Produkte von Linauer & Wagner werden künftig aber auch in den Anker-Filialen angeboten. Ankerbrot will sich mittels der Transaktion stärker am Bäckereihandwerk orientieren.

Die niederösterreichische Bäckerei versorgt mit mehr als 420 Mitarbeitern und 25 Filialen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland rund 5.000 Kunden pro Tag. Darüber hinaus bietet das Unternehmen einen Heimlieferservice und bedient den Handel.

Ankerbrot wurde bereits 1891 in Wien-Favoriten gegründet und betreibt heute 108 Filialen, hauptsächlich in Wien. Die einst börsennotierte Firma gehört inzwischen einer Investorengruppe um den österreichischen Unternehmer Erhard Grossnigg. Ankerbrot beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und beliefert auch den Handel.

Berater Ankerbrot 
Fellner Wratzfeld & Partner (Wien): Christian Thaler (Corporate/M&A), Dr. Kurt Wratzfeld (Arbeitsrecht); Associates: David Pukel (Corporate/M&A, Rechtsanwaltsanwärter)
Taylor Wessing (Wien): Martin Eckel; Associate: David Konrath (Rechtsanwaltsanwärter; beide Kartellrecht)
Inhouse Steuern: Kerstin Gelbmann (Geschäftsführerin des Mehrheitseigentümers Austro Holding)

Wendelin Ettmayer

Wendelin Ettmayer

Berater Linauer & Wagner
Baker & McKenzie (Wien): Dr. Wendelin Ettmayer (Federführung); Associates: Stephanie Sauer, Pablo Essenther, Michael Schaunig (letztere beide Rechtsanwaltsanwärter; alle Corporate/M&A)
NÖWP (Wien): Prof. Dr. Walter Egger (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Fellner Wratzfeld hat den Investor Ankerbrot auch schon in der Vergangenheit beraten, vor allem arbeitsrechtlich. Die aktuelle Beratung intensiviert die Beziehung allerdings erheblich, da die Kanzlei nun auch gesellschaftsrechtlich für das Unternehmen zum Zug kommt.

Die Austro Holding hat ihre Beteiligung Ankerbrot in allen Belangen der Transaktion unterstützt, darunter den Verhandlungen mit den Banken, den Eigentümern sowie der Koordination von Anwälten und Steuerberatern. Eigenen Angaben zufolge übernimmt die Holding bei sämtlichen Transaktionen die gesamte M&A-Arbeit für ihre Tochterunternehmen, damit diese sich auf ihre operativen Themen konzentrieren können.

Taylor Wessing betreut die Austro Holding sowie Ankerbrot regelmäßig kartellrechtlich. So war sie auch schon 2014 beim Einstieg der Austro Holding bei Ankerbrot mit von der Partie.

Der Kontakt von Baker zu Linauer entstand über Managing-Partner Dr. Alexander Petsche, der die Gesellschaft in der Vergangenheit bereits im Zusammenhang mit Franchise-Themen beraten hat. Baker-Partner Wendelin Ettmayer und sein Team begleiten auch die Umstrukturierung der Bäckerei in den kommenden Wochen. Die Beratung bei Re- und Umstrukturierungen ist inzwischen einer der Schwerpunkte der Wiener Corporate-Praxis von Baker. Beispiele dafür sind die Arbeit für die Valartis-Gruppe beim Rückzug aus ihren regulierten Tätigkeiten aus Österreich oder die Beratung von FCC Construcción im Zusammenhang mit gesellschafts- und insolvenzrechtlichen Streitigkeiten rund um die Insolvenz der Alpine-Gruppe.

Steuerlich ließ sich Linauer dem Vernehmen nach von Prof. Egger von der NÖWP (Niederösterreichische Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft) beraten. (Claudia Otto)