Artikel drucken
10.08.2017

Wien: A1-Standortimmobilie wechselt mit Dorda und BFN den Besitzer

Die A1-Standortimmobilie an der Oberen Donaustraße ist für 82 Millionen Euro in neuen Händen: Der Projektentwickler Reitenburg hat das sogenannte Mobilkomhaus und ein benachbartes Bürogebäude übernommen. Verkäuferin ist die Frankfurter Fondsgesellschaft Deka.

Stefan Artner

Stefan Artner

Die beiden Bürohäuser im zweiten Bezirk von Wien wurden in den 90er Jahren errichtet und befanden sich seit 20 beziehungsweise 17 Jahren im Bestand von Deka Immobilien. Sie umfassen eine vermietbare Fläche von rund 40.000 Quadratmetern. Hauptmieter ist die Telefongesellschaft A1.

Die Verträge der jetzigen Mieter laufen noch bis Ende 2018. Wie die Gewerbeimmobilien danach genutzt werden, steht noch nicht fest. Der Investor und Reitenburg-Geschäftsführer Jože Anderlic plant den Betrieb eines Hotels kombiniert mit Wohneinheiten auf dem hinteren Teil des Grundstücks. Dazu müsste die Immobilie – zumindest zum Teil – umgewidmet werden.

Als finanzierende Bank begleitete die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien den Kauf.

Berater Reitenburg
Dorda (Wien): Dr. Stefan Artner (Federführung); Associates: Klaus Pfeiffer, Marie-Luise Pugl (Rechtsanwaltsanwärterin, alle Immobilienrecht)
B-Legal (Wien): Dr. Georg Blumauer (Federführung); Associate: Daniela Smutny (beide Gesellschaftsrecht/Finanzierung)
Miro Senica (Ljubljana) – aus dem Markt bekannt

Berater Deka Immobilien
Bock Fuchs Nonhoff (Wien): Dr. Johannes Fuchs (Federführung), Dr. Gerhard Bock (beide Immobilienrecht)

Hintergrund: Das Team um Dorda-Partner Artner hat Reitenburg bereits mehrfach bei verschiedenen immobilienrechtlichen Projekten und Fragen beraten. Die Wiener Kanzlei B-Legal kam über eine Empfehlung ins Mandat und war unter anderem mit dem Aufsetzen einer Finanzierungsstruktur und der Erstellung der Finanzierungsdokumente befasst. Da ein Teil der Sicherheiten slowenischem Pfandrecht unterlag, holte der Käufer auch die Kanzlei Miro Senica aus Ljubljana ins Boot.

BFN-Partner Fuchs berät die Deka laufend in Immobilien- und Mietrechtsangelegenheiten in Österreich. Auch beim Verkauf stand Fuchs dem Immobilienfonds bereits mehrfach zur Seite, unter anderem 2015 bei der Veräußerung des Wiener Büro- und Geschäftshauses ‚Silk 7‘ und eines Objekts in der Seidengasse im 7. Bezirk. In Steuerfragen setzte die Deka auf die TPA Steuerberatung aus Wien. (Annette Kamps)