Artikel drucken
02.10.2017

Wiener Privatbank: Arca Capital übernimmt mit CMS einen Mehrheitsanteil

Der Private-Equity-Investor Arca Capital erwirbt bei der börsenotierten Wiener Privatbank einen Mehrheitsanteil von gut 61 Prozent. Die Verkäufer Günter Kerbler und Johann Kowar erhalten dafür knapp 36,9 Millionen Euro. Aufsichts- und kartellrechtliche Genehmigungen stehen aus, das Closing ist für Juni 2018 geplant.

Oliver Werner

Oliver Werner

Für die verbleibenden Anteile wird Arca Capital voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2018 ein öffentliches Pflichtangebot vorlegen. Der Streubesitz beläuft sich derzeit auf rund 19 Prozent. Weiters an der Bank beteiligt sind die Vorstände Dr. Helmut Hardt und Eduard Berger sowie Herbert Schoderböck, der indirekt knapp 8,5 Prozent hält.

Im Vorfeld des Erwerbs hatte die Bank im August angekündigt, das Immobiliengeschäft weitgehend abzugeben. Dazu gehören Beteiligungen an der Vienna Estate Immobilien und der Wiener Privatbank Immobilienverwaltung, außerdem mittelbar gehaltene Anteile an Gesellschaften, die Hotelliegenschaften besitzen. Für das erste Halbjahr 2017 meldete die Wiener Privatbank eine Bilanzsumme von knapp 482 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 5,3 Millionen Euro. Im Jahr 2016 beschäftigte die Bank durchschnittlich 123 Mitarbeiter.

Arca Capital hält Vermögenswerte von rund 1,4 Milliarden Euro, darunter Anteile an Finanzdienstleistern in Tschechien und der Slowakei. Zu den maßgeblichen Köpfen bei dem 1999 gegründeten Private-Equity-Haus aus Bratislava zählen Pavel Krúpa, Rastislav  Velič und Henrich Kiš. Bereits im Juni 2016 war Arca Capital mit rund einem Prozent bei der Vienna Insurance Group eingestiegen.

Berater Arca Capital
CMS Reich-Rohrwig Hainz (Wien): Dr. Peter Huber, Dr. Oliver Werner (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Dr. Dieter Zandler (Kartellrecht); Associates: Lisa Oberlechner (Corporate/Eigentümerkontrollverfahren), Dr. Lena Winkler (Übernahmerecht), Ulrich Weinstich (Corporate; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Predná (Bratislava): Dr. Silvia Predná (Bankaufsichtsrecht) – aus dem Markt bekannt

Christoph Diregger

Christoph Diregger

Berater Kerbler/Kowar
Doralt Seist Csoklich (Wien): Dr. Christoph Diregger; Associate: Dr. Ulrich Edelmann (Rechtsanwaltsanwärter; beide Corporate/M&A, Kapitalmarkt-/Bankaufsicht- und Übernahmerecht)
Inhouse Recht (Wien): Michael Binder (Leiter Rechtsabteilung) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: CMS Reich-Rohrwig Hainz wickelte in Wien erstmals eine Transaktion für Arca Capital ab. Die Kontakte zu Gesellschaftsrechtler Oliver Werner bestanden bereits, bevor CMS im Juni ein eigenes Büro in Bratislava eröffnete. 

Für DSC-Partner Christoph Diregger gehören die Verkäufer des Mehrheitsanteils zu den langjährigen Mandanten. Bereits 2013 beriet er die Kernaktionäre Kerbler und Kowar beim damaligen Versuch des Investmentbanker Klaus Umek, bei der Privatbank einzusteigen. Beim Erwerb der Valartis Bank (Austria) und ihrer Kapitalanlagegesellschaft durch die Wiener Privatbank Anfang 2016 begleitete Diregger die Zielgesellschaft. Sie beriet er damals auch in laufenden bankrechtlichen Angelegenheiten. (Raphael Arnold)