Artikel drucken
13.02.2017

BLB-Korruptionsskandal: Ex-Chef erhält hohe Freiheitsstrafe, tdwe-Mandant kommt davon

Der ehemalige Chef des nordrhein-westfälischen Landesbaubetriebs BLB, Ferdinand Tiggemann, ist zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Weil das Landgericht Düsseldorf Fluchtgefahr annahm, wurde Tiggemann noch im Gerichtssaal verhaftet. Ihm werden Bestechlichkeit und Untreue vorgeworfen. Ein mitangeklagter Rechtsanwalt erhielt eine Bewährungsstrafe. Gegen einen weiteren ehemaligen BLB-Mitarbeiter wurde das Verfahren bereits im Herbst eingestellt.

Kämpfer_Simone

Simone Kämpfer

Mit ihrem Urteil gegen Tiggemann gingen die Richter noch über die Forderungen des Staatsanwalts hinaus, der sechs Jahre Haft wegen Bestechlichkeit, Untreue und versuchten Betrugs gefordert hatte. Es ging dabei um Bauprojekte des BLB, bei denen sich Tiggemann nach Annahme der Richter selbst bereichert hatte. So hatte er beispielsweise beim Bau des Justizzentrums Düsseldorf Verabredungen mit Strohleuten getroffen, die das Grundstück vorher kauften und dann mit einem Preisaufschlag an die BLB weiterreichten. Die Gewinne wurden dann unter den Komplizen aufgeteilt. Tiggemann habe so mindestens 178.000 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet.

Das Gericht attestierte Tiggemann hohe kriminelle Energie für ein Geschäftssystem, das der Verurteilte jahrelang praktiziert habe. Wegen der Höhe der Strafe, weiterer Ermittlungsverfahren und wegen zu erwartender Klagen der BLB fürchteten die Richter Fluchtgefahr und setzten Tiggemann direkt nach der Urteilsverkündung fest.

Glimpflicher kam ein mitangeklagter Rechtsanwalt davon. Er erhielt eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren, obwohl er bei der Verteilung der Gelder sogar 300.000 Euro abgeschöpft hatte.

Das Verfahren gegen den ehemaligen Leiter der Aachener BLB-Niederlassung war im Herbst bereits nach Paragraph 153a StPO gegen Zahlung einer Geldauflage beendet worden. Er war ursprünglich wegen seiner möglichen Beteiligung am Kauf des maroden Schlosses Kellenberg in Jülich durch den Landesbaubetrieb angeklagt gewesen.

Vertreter Ferdinand Tiggemann
Prof. Dr. Tondorf Böhm & Leber (Düsseldorf): Gregor Leber
Kloevekorn Wülfing (Bonn): Frank Kloevekorn

Vertreter Rechtsanwalt
Dr. Eberhard Eimer (Düsseldorf)
Bloemer Dr. Horstmann Dr. Franken (Düsseldorf): Dr. Markus Horstmann

Vertreter ehemaliger BLB-Niederlassungsleiter
Thomas Deckers Wehnert Elsner (Düsseldorf): Dr. Simone Kämpfer

Staatsanwaltschaft Wuppertal
Dr. Beate Thiele, Dr. Sebastian Jürgens, Ole Eicker

Landgericht Düsseldorf, 18. Große Strafkammer
Dr. Guido Noltze (Vorsitzender Richter)

Hintergrund: Die Verteidiger sind seit Beginn der Ermittlungsverfahren mandatiert. Der umfangreiche Korrputionskomplex BLB wird federführend von der Wuppertaler Staatsanwaltschaft gesteuert, Oberstaatsanwältin Thiele leitet die Verfahren. (Christiane Schiffer)