CMS Reich-Rohrwig Hainz

Bewertung: Die Kanzlei bleibt für Restrukturierungen geschätzt. In Ausnahmefällen profitiert sie weiter v.a. von ihrer internat. Aufstellung u. CEE-Erfahrung. Bestes Beispiel hierfür ist die Beratung einer Gruppe sehr großer internat. Investmentbanken im Rahmen der Agrokor-Insolvenz in Kroatien. Auch die Vertretung von Krisenunternehmen beschränkt sich auf wenige größere Restrukturierungsfälle. Während z.B. Distressed-M&A- sowie NPL-Transaktionen in CEE auf hohem Niveau verbleiben, verschiebt sich das sonstige krisennahe Geschäft bei CMS wie bei anderen Großkanzleien wieder klar in Richtung gesunde Mandate. CMS kann also den Rückgang der Nachfrage in diesem Segment aufgrund der Breite der Gesamtkanzlei ausgleichen.
Stärken: Langjährige Erfahrung im ?Bank- und Finanzrecht sowie Top-Praxis im ?Arbeitsrecht; CEE-Kompetenz.
Kanzleitätigkeit: Beratung von Banken bei Refinanzierungen, insbes. bei Kredit-Work-outs (vielfach mit Immobilien- u. CEE-Bezug). Daneben Beratung von Banken u. industriellen Gläubigern in Unternehmensinsolvenzen, NPL- u. Distressed- ?M&A-Transaktionen sowie gesellschaftsrechtl. Restrukturierungen. (3 Eq.-Partner, 5 RA)
Mandate: ?? Unicredit-Gruppe in Österr. und CEE bei Verkauf von Kreditportfolien in Höhe von €1,3 Mrd; Heta, UniCredit, Erste Group weiterhin lfd. bei Kreditrestrukturierungen; Gruppe internat. Banken bei Umstrukturierung von Agrokor.
  • Teilen