CMS Reich-Rohrwig Hainz

Bewertung: Führende Arbeitsrechtspraxis, die von Wettbewerbern und Mandanten so viel Anerkennung erhält wie keine andere. Neben der hohen fachlichen Qualität der Anwälte loben sie die breite Aufstellung des Teams. Damit ist CMS RRH die einzige Kanzlei, die problemlos mehrere Massenverfahren gleichzeitig stemmen kann. Mit drei starken Partnern in ihren Reihen hebt sie sich beispielsweise von Konkurrentin Freshfields Bruckhaus Deringer ab, der sie insbesondere im öffentlichen Dienstrecht überlegen ist. Regelmäßig vertreten die Anwälte auch in Verfahren bis zum EuGH, z.B. zuletzt bei dem gewonnenen Massenverfahren für die ÖBB. Abseits des Gerichtssaals zeigte CMS RRH ebenfalls ihr Können, etwa, indem sie ein neues innerbetriebliches Lohnsystem für Ikea erarbeitete. Auch ihre eigene Personalarbeit vernachlässigt die Praxis nicht: Anfang 2017 verstärkte sie sich mit Dr. Andreas Jöst, der als Counsel kam und zuvor viele Jahre Personalchef der Wiener Stadtwerke Holding war. Er bringt neben der Inhouseperspektive wertvolle Kontakte mit in die Kanzlei, die sich bereits in erste Mandate überführen ließen.
Stärken: Umf. Beratung eines hochwertigen Mandantenstamms; Pensionsrecht, Führungskräfteberatung.
Häufig empfohlen: Dr. Bernhard Hainz („sehr guter Ruf, exzellenter Anwalt“, „gute Kontakte in halbstaatliche Konzerne und in die Politik“, Wettbewerber), Dr. Christoph Wolf, („exzellenter Jurist, vielseitig, praxisnah und auch bei schwierigen Fragen zu exotischen Themen stets versiert“, Mandant; „einer der besten Arbeitsrechtler in Österreich“, „sehr hohes fachliches Niveau, langjähriger Arbeitgebervertreter, etabliert in verschiedenen Branchen“, Wettbewerber), Dr. Jens Winter („ausgewiesener Experte auf dem Gebiet des Arbeitnehmerdatenschutzes, pragmatisch, schnell“, Mandant; „inhaltlich top“, Wettbewerber über alle drei)
Kanzleitätigkeit: Umf. auf Unternehmensseite tätig (z.B. ?Restrukturierungen, Reorganisationen), auch für Unternehmen der öffentl. Hand und (teil-)privatisierte Gesellschaften (z.B. bei Umstrukturierungen). Vielfach in komplexen Projekten, Spezialfragen oder Grundsatzentscheidungen (regelm. bis zum EuGH). Dazu Expertise im Pensions- u. Datenschutzrecht sowie im Bereich Vorstände u. Führungskräfte (Unternehmens- wie Managerseite), zudem ?Transaktionsbegleitung. (3 Partner, 1 Counsel, 3 RA, 3 RAA, 1 of Counsel)
Mandate: ?? ÖBB bei Massenverfahren zum Vorwurf altersdiskriminierender Unterlassung der Abrechnung von Vordienstzeiten; Ikea u.a. zu freiwilligen, überkollektivvertragl. Mindestlohn; Dachverband der Universitäten bei bes. OGH-Feststellungsverfahren gg. ÖGB zu Anspruch auf Betriebspensionsleistungen; Amgen u.a. zu Prämien-/Aktienoptionssystemen u. Vertretung vor Behörden i.Z.m. bes. bestandsgeschützten Mitarbeitern; Burgtheater/Bundestheater Holding umf. in Finanzaffäre gg. Ex-Theaterdirektor u. Ex-Geschäftsführerin; Medizin. Universität Wien bei div. Verfahren zu Universitätsgesetz u. öffentl. Dienstrecht; Österr. Post bei zahlr. (Muster-)Verfahren, u.a. zu Pausenzeiten u. Pensionskassenansprüchen; Schneider Electric zu Arbeitnehmerdatenschutz u. neuem Arbeitszeitmodell; lfd.: Intel, Raiffeisen Software, Telekom Austria, Valida, Wiener Stadtwerke, Wiener Linien, Wien Energie, Universität Wien/WU Wien (auch bei Prozessen).
  • Teilen