Mosati

Bewertung: Mit drei Partnern zählt die häufig empfohlene Boutique neben Burgstaller & Preyer zu den größten rein auf das Arbeitsrecht spezialisierten Einheiten am österreichischen Markt. Dass sie inzwischen über Österreichs Grenzen hinaus anerkannt ist, zeigt die zunehmende Mandatierung durch deutsche Unternehmen mit internationaler Ausrichtung, u.a. zum Arbeitnehmerdatenschutz, zu Betriebsübergängen oder zur Abgrenzung zwischen Werkverträgen und Arbeitskräfteüberlassung. Ein weiterer Beratungsschwerpunkt ist nach wie vor das Betriebspensionsrecht, in dessen Umfeld Dr. Andreas Tinhofer mit der Abwehr von Diskriminierungsklagen für ein internationales Industrieunternehmen befasst ist. Im Arbeitnehmerdatenschutz dagegen muss sich die Kanzlei erst noch etablieren. Insbesondere Judith Morgenstern ist dabei, sich hier stärker zu positionieren, wie u.a. die datenschutzrechtliche Überarbeitung von BVs und Führungskräftetrainings für einen deutschen Industrie- und Handelskonzern zeigen.
Stärken: Partnerbezogene Beratung.
Häufig empfohlen: Dr. Andreas Tinhofer , Dr. Remo Sacherer, Judith Morgenstern („sehr tüchtig“, Wettbewerber)
Kanzleitätigkeit: Umf. auf Arbeitgeberseite tätig, häufig bei Umstrukturierungen u. betriebspensionsrechtl. Themen. Beratung und Vertretung im individuellen u. kollektiven Arbeitsrecht, Expertise bei der Gestaltung von KV. Zunehmend Datenschutz. Auch Führungskräfte. (3 Partner, 3 RAA)
Mandate: ? Börsenotierter dt. Automobilzulieferer u.a. bei Betriebsübergang; internat. tätiges dt. Unternehmen zu AN-Datenschutz; österr. Industrieunternehmen zu Entsendung; dt. Verpackungsunternehmen zu Arbeitskräfteüberlassung; internat. Industrieunternehmen bei Umstrukturierung nach Zukauf, Personalabbau u. Sozialplan; Industrieunterunternehmen u.a. bei Errichtung eines Konzern-BR; österr. Konzern bei Implementierung einer Whistleblowing-Hotline in mehreren europ. Ländern.
  • Teilen