Freshfields Bruckhaus Deringer

Marken- und Wettbewerbsrecht★★★☆☆

Patentrecht★★☆☆☆

Bewertung: Das IP-Team der Full-Service-Kanzlei ist dank des ausgezeichneten Rufs von Dr. Christof Pöchhacker weiter im Markt für marken- und wettbewerbsrechtliche Angelegenheiten sehr präsent. Das Team hat ein deutlich zweigeteiltes Geschäft. Während es im Soft-IP einschließlich des Urheberrechts und Datenschutzes oftmals für seine Prozessarbeit von Wettbewerbern gelobt wird, arbeitet es zu Patenten und im Know-how-Schutz überwiegend transaktionsorientiert und berät intensiv zu R&D-Kooperationen. Dieses Geschäft ist im Markt wenig visibel, was zur Folge hat, dass die jüngeren Anwälte bislang kaum bekannt sind. Gemeinsam ist den Tätigkeitsfeldern, dass das Team oft für langjährige, große IP-Mandanten und meist in Zusammenarbeit mit den deutschen Büros, v.a. Düsseldorf, tätig ist. Ein Beispiel ist die wichtige Auseinandersetzung um Know-how-Schutz für Plasser & Theurer sowie die markenrechtliche Betreuung der Raiffeisen Bank. Prozessual ist das Team eher in grundsätzlich oder wirtschaftlich bedeutenden Auseinandersetzungen für seine Stammklientel tätig, etwa für einen Bekleidungshersteller. Mandanten wie Tiger Coatings oder Ottakringer betreut FBD meist umfassend zu Fragen des Soft-IP. Dabei bearbeitet sie für solche Stammmandanten auch Markenanmeldungen. Diese werden künftig aus Kosten- und Synergiegründen von Düsseldorf aus in enger Zusammenarbeit mit den Wiener Anwälten erledigt. Die etablierte Zusammenarbeit mit den deutschen IP-Anwälten böte aber auch Synergien bei Patentprozessen, denn hier sind die deutschen Anwälte in viele internationale Streitigkeiten involviert. Vor allem Pharmaklagen haben meistens einen Österreichbezug. Auch der Generationswechsel, der bei Wettbewerbern wie Wiltschek Plasser oder Schönherr ansteht, bietet für die jungen FBD-Anwälte eine gute Chance, sich vor allem in Patentprozessen einen Namen zu machen. Denn es ist bei diesen Kanzleien nicht garantiert, dass langjährige Mandanten den jüngeren Anwälten folgen werden.
Stärken: IP an der Schnittstelle zu M&A, Schiedsverfahren und Verletzungsprozesse.
Oft empfohlen: Dr. Christof Pöchhacker („arbeite viele Jahre mit ihm zusammen. Er hat viel Erfahrung, ein weltweites Netzwerk und ist sehr kompetent“, Mandant; „einer der besten Marken- und Wettbewerbsrechtler in Österreich“, Wettbewerber)
Team: 1 Partner, 1 Counsel, 1 RA, 1 RAA
Schwerpunkte: Marken-, Muster- und Lauterkeitsrecht. Vereinzelt Verwaltung ausgewählter Markenportfolios in Zusammenarbeit mit Düsseldorfer Büro (ca. 1.400 Marken und Muster). Daneben Patentverletzungsverfahren, zunehmend auch Beratung zum Know-how-Schutz. Gute Einbindung in die Transaktions-/M&A-Praxis der Kanzlei. Schnittstellen zum IT-Recht. Die Mandantschaft besteht vielfach aus internat. Großkonzernen.
Mandate: Marken- u. Wettbewerbsrecht: Tiger Coatings umf. im Markenrecht (inkl. Portfolioverwaltung); Ottakringer Getränke umf. im Markenrecht, u.a. in Prozessen bzgl. Vöslauer u. zu Formmarken; Raiffeisen zum Schutz in- u. ausl. Marken. Patentrecht: Plasser & Theurer in Streit zu Know-how-Schutz; LG Electronics bei Kauf von ZKW; Beteiligungsgesellschaft zu R&D-Kooperationen u. Lizenzen im Pharmasektor; österreich. Hersteller zu R&D-Kooperation um Industriedruck; Private-Equity-Fonds zum Schutz von Know-how im Rahmen von Akquisition.
  • Teilen