Taylor Wessing

Marken- und Wettbewerbsrecht★★☆☆☆

Bewertung: Das Wiener IP-Team der Full-Service-Kanzlei profitiert zusehends von seiner internationalen Vernetzung. Über die etablierte Zusammenarbeit mit den Düsseldorfer, Münchner und Londoner Büros hinaus, festigt sich nun auch die Achse nach Hongkong. So betreute Dr. Martin Prohaska-Marchried zuletzt sowohl den steirischen Papierproduzenten Zellstoff Pöls bei einem weltweiten Marken-Rollout als auch den Skimodehersteller Eisbär bei Markeneintragungen im Vorfeld der olympischen Winterspiele in Peking. Doch auch in nationalen Causen war das Team aktiv, unter anderem für Stammmandantin Nestlé. Sie stoppte für Nespresso eine Clooney-Lookalike-Kampagne von Hofer und setzte die Eintragung der 3D-Marke Kitkat in Österreich durch. Neben den bewährten marken- und wettbewerbsrechtlichen Themen kamen im Urheberrecht neue hinzu. Zum Beispiel untermauerte die Praxis ihre Stärke unter anderem durch die Vertretung des Mobilfunkgroßhändlers Tekpoint zu Rückforderungsansprüchen der Verwertungsgesellschaft Austro Mechana. Den zunehmenden Beratungsbedarf ihrer Mandanten zum Geschäftsgeheimnisschutz decken die IP-Anwälte ähnlich wie auch die IP-Teams anderer Großkanzleien gemeinsam mit ihren Arbeitsrechts-Kollegen ab.
Stärken: Internationales Netzwerk. Große Erfahrung in der Lebensmittelbranche, Urheberrecht.
Oft empfohlen: Dr. Martin Prohaska-Marchried („pragmatisch, führt zu raschen und sehr guten rechtlichen Lösungen“, Mandant)
Team: 2 Eq.-Partner, 1 Sal.-Partner, 3 RAA
Schwerpunkte: Urheber- und Wettbewerbsrecht (u.a. Healthclaims), daneben Marken- und Musterrecht; Schnittstellen zum regulatorischen Bereich (Gesundheit, Telekom) u. Vertriebsrecht. Markenverwaltung in Zusammenarbeit mit der deutschen Praxis.
Mandate: Marken- u. Wettbewerbsrecht: Nespresso Österreich zu George-Clooney-Lookalike-Kampagne von Hofer; Österr. Handelsverband zu Black Friday; Nestlé Schweiz zu 3D-Marke für Kitkat; Zellstoff Pöls zu ww. Marken-Rollout; Eisbär Sportmoden zum Markenschutz; ÖAMTC zu Umsetzung der europ. Know-how-Richtlinie; Cyberport zu Speichermedienvergütung; Tekpoint zu Rückforderungsansprüchen aus Speichermedienvergütung. Lfd.: Nestlé, Wiener Sängerknaben.
  • Teilen