Schönherr

Kartellrecht★★★★★

Bewertung: Im Kartellrecht kommt an dem großen Schönherr-Team kaum jemand vorbei. Wettbewerber begründen dies mit dem fachlichen Respekt, den Hanno Wollmann, aber auch Franz Urlesberger genießen. Letzterer hat inzwischen auch die Praxisleitung übernommen. Zu seinen Top-Mandaten zählte zuletzt etwa Daimler bei der Abwehr von Lkw-Schadenersatzforderungen, in die einige der osteuropäischen Standorte mit eingebunden waren. Die dortigen Büros zählen in den jeweiligen Heimatmärkten mit namhaften Mandanten wie Apple, Rewe oder Uniqa ebenfalls zu den zentralen Kartellrechtspraxen. Wie gut wiederum der Brüsseler Partner Volker Weiss auch im heimischen Markt verwurzelt ist, zeigte die viel beachtete Vertretung von Gewista bei der Anteilserhöhung an Ankünder: Hier gab das Kartellgericht den Zusammenschluss trotz Bedenken der BWB frei. Auch für ausländische Kanzleien, u.a. aus Deutschland, bleibt Schönherr wegen ihrer umfassenden Erfahrung und ihrem Ansehen für hohe Qualität eine der ersten Anlaufstellen. Doch bringt auch die stark aufgestellte M&A-Praxis der Kanzlei regelmäßig fusionskontrollrechtliche Beratung auf den Tisch.
Stärken: Schlagkräftiges und angesehenes Partnerteam. Viel Erfahrung in Prozessen und bei multinationalen Fusionskontrollen. Partner und eigenes Team in Brüssel.
Oft empfohlen: Dr. Hanno Wollmann („ein Vordenker, hervorragende Qualität“, Wettbewerber), Dr. Franz Urlesberger („spielt in der Spitzenliga“, Mandant), Volker Weiss („fachlich sehr überzeugend“, Wettbewerber), Dr. Christoph Haid („Top-Adresse“, Wettbewerber)
Team: 4 Eq.-Partner, 1 Counsel, 2 RA, 2 RAA
Schwerpunkte: Umf. ausgerichtete Kartellpraxis mit Kompetenz in Fusionskontrollen (M&A), Bußgeld-, Missbrauchs- u. Schadenersatzverfahren (Konfliktlösung), Vertriebskartellrecht. Erfahrung auch in Kronzeugenverfahren u. Beihilferecht. Eigene Büros in Osteuropa.
Mandate: Kartellverfahren: Mondi in EU-Untersuchung zu Kraftpapier u. Industriesäcken; ARA bei Umsetzung von Zusagen aus Vergleich mit EU-Kommission über Missbrauchsverfahren; Verkehrsverbund Ost-Region in EU-Missbrauchsverfahren u. Streit mit Westbahn um Schienen- u. Busverkehr. Fusionen/Kooperationen: JCDecaux/Gewista bei weiterer Beteiligung an Ankünder (Phase II); OMV zu Joint Venture u. Assettausch mit Gazprom; Heineken/Brau Union zu Mehrheitsbeteiligung an Ammersin; Synthomer bei Kauf eines Geschäftsbereichs von BASF; Baumit Beteiligungen bei Kauf der Wietersdorfer-Baustoffsparte; Rohrdorfer bei Kauf des Pflastersteingeschäfts von Semmelrock; Tele2 bei Verkauf an Hutchison Drei. Prozesse: Daimler bei Verteidigung gg. Schadenersatzforderungen von Lkw-Käufern, auch z.B. in Serbien, Ungarn, Rumänien; Expedia in Streit um Preisparitätsklauseln (VfGH u. EU-Kommission); Kone Austria in Schadenersatzprozessen zu Aufzugskartell.
  • Teilen