Jank Weiler Operenyi

Gesellschaftsrecht/M&A★★☆☆☆

Bewertung: Die Praxis für Gesellschaftsrecht/M&A knüpfte an dem Erfolg des Vorjahres an. Insbesondere weitete sie ihre Kontakte in die Luftfahrtbranche aus und kam neben Air Berlin nun auch für Sparfell zum Zug. Darüber hinaus kommt die Zusammenarbeit mit Deloitte Legal immer stärker zum Tragen. In vielen Fällen gelang es ihr, über das internationale Deloitte-Netzwerk neue Mandanten zu gewinnen. So kam das SAS Financière Meriquet-Mandat ursprünglich über Deloitte Frankreich in die Praxis. Darüber hinaus spielt oft die steuerliche Komponente eine entscheidende Rolle, zum Beispiel bei der Beratung von T-Mobile Austria im Zuge der Post-Merger-Integration von UPC. Das im Vorjahr gewachsene Team hat nun eine gute Größe, um auch mehrere Transaktionen gleichzeitig zu beraten.
Oft empfohlen: Dr. Andreas Jank („sehr rasch, konstruktive Lösungsvorschläge, man fühlt sich gut beraten“, Mandant; „schätze ich sehr“, Wettbewerber)
Team: 3 Eq.-Partner, 2 Counsel, 1 RA, 4 RAA
Schwerpunkte: Transaktionen, auch grenzüberschr. Verschmelzungen, Umstrukturierungen, Corporate-Housekeeping, HV-Betreuung.
Mandate: M&A: SAS Financière Meriquet bei Kauf von Sinnex-Gruppe; M. Müller Privatstiftung bei Verkauf von Familypark St. Margarethen; Air Berlin, u.a. bei Verkauf von Vermögenswerten an Lufthansa; Sparfell Aviation bei Kauf von Laudamotion Executive; Baolong Holdings Europe bei 70%-Beteiligung an MMS Modular Molding Systems; Rondo Gahl bei 60%-Beteiligung an Transilvania Pack & Print. Gesellschaftsrecht: T-Mobile Austria bei Post-Merger-Integration von UPC; Keego Technologies u.a. bei gesellschaftsrechtl. Umstrukturierung; B&F Wien bei Verschmelzung mit Druckerei Lischkar. Lfd.: Maersk, SW Umwelttechnik.
  • Teilen