Becker Günther Polster Regner

Kartellrecht★★★☆☆

Bewertung: Der langjährig erfahrene Kartellrechtler Dr. Stephan Polster betreut mit der ÖBB eine bedeutende Mandantin im Zusammenhang mit diversen kartellrechtlichen Themen. Regelmäßig sind darunter Fälle, die, ebenso wie die Arbeit für den Verbund, europarechtl. Fragen aufwerfen, die über Österreich hinaus bedeutend sind. Dies weist seine besondere Erfahrung mit regulierungsnahen Fragen aus und zeigt zugleich das Vertrauen, das ihm namhafte Mandanten entgegenbringen. Zuletzt kamen Mandanten auch mit Anfragen zu Kartellschadenersatz im Lkw-Fall auf ihn zu. Eine stetige Auslastung bieten zudem fusionskontrollrechtliche Verweismandate, hier arbeitet er schon länger mit einer internationalen Großkanzlei zusammen. Eine Vergrößerung des Teams ist nicht geplant, doch pflegt Polster u.a. zu seiner früheren Kanzlei Dorda gute Beziehungen und zieht dortige Anwälte hinzu, wenn ein größeres Team nötig ist.
Oft empfohlen: Dr. Stephan Polster („langjährige Erfahrung im Kartellrecht“, „exzellent“, Wettbewerber)
Team: 1 Partner
Schwerpunkte: EU-Kartellrecht u.a. in Missbrauchsverfahren vor EU-Kommission. Mandantenkreis v.a. bei leitungsgebundenen Infrastrukturen der Sektoren Schienenverkehr, Energie, Telekommunikation. Österreichische Fusionskontrollen.
Mandate: Kartellverfahren: Regelm. ÖBB, u.a. als Lead Counsel bzgl. einer EU-Beschwerde der Westbahn über vermeintl. missbräuchl. Verhaltensweisen im Personenverkehr (mit Sheppard Mullins/Brüssel) sowie zu Vertragsgestaltungen und Compliance. Fusionen/Kooperationen: Verbund-Gruppe u.a. zum Joint Venture Smatrics im Bereich Elektromobilität, außerdem zu Stromhandel und im Zusammenhang mit der Trennung der österr.-dt. Stromhandelszone; umf. Ventocom, HoT Telekom u. Service zu Mobilfunk, Kartellrecht u. Regulierung; Fusionsanmeldungen für Europcar, Permira, Audi, VW, Magna, BMW, Severgroup.
  • Teilen