Murko Bauer Murko Klatzer

KärntenKein Ranking

Bewertung: Wettbewerber sehen in der Kanzlei „einen der Platzhirschen in Klagenfurt“. Die vier Partner beraten überwiegend kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region, aber auch Privatleute. Im Vordergrund stehen gesellschafts-, stiftungs- und erbrechtliche Anliegen ihrer Mandantschaft. Eine breit angelegte Beratung gehört zum Konzept der Kanzlei. Versicherungen und Banken wenden sich vor allem an die erfahrenen Anwälte, wenn es um Kreditsicherungen oder auch Forderungen geht. Die streitigen Causen, die zeitweise bis zu 50 Prozent des Mandatsaufkommens ausmachen, führen Murko und Bauer häufig bis vor den OGH. So berieten sie an der Seite der Wiener Kanzlei Brandl & Talos die Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt bezüglich Anlegerklagen in Musterverfahren im Zusammenhang mit AvW-Genussscheinen. Regelmäßig vertritt Murko auch Vorstände in medienträchtigen Verfahren, zuletzt endete der langjährige Prozess gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Hypo-Bank Alpe Adria mit einem Freispruch. Ein im Januar 2019 zum Partner ernannter Anwalt hat sich zudem auf die datenschutzrechtliche Beratung spezialisiert, in der es rund um die neue DSGVO erhöhten Beratungsbedarf gibt.
Stärken: Geschäftsführer- u. Vorstandsvertretung, Beratung von Banken u. Versicherungen
Oft empfohlen: Dr. Gernot Murko; Christian Bauer („wirklich top, fantastische Juristen“, Wettbewerber über beide)
Team: 4 Partner, 1 RAA
Schwerpunkte: Rundumberatung kleiner und mittlerer Unternehmen der Region sowie Privatpersonen mit Schwerpunkten im Gesellschafts- u. Erbrecht; Bankrecht, strafrechtliche Prozesse.
Mandate: Rechtsanwalt Alexander Klaus bzgl. der Verfassung von Put-Optionen i.Z.m. Hypo-Vorzugsaktiengeschäft; Ex-Hypo-Vorstandvorsitzender Pinkl wg. Verschleierung von Liquiditätsproblemen der Bank; Raiffeisen-Bezirksbank Klagenfurt bzgl. Anlegerklagen im AvW-Musterverfahren (bis zum OGH); Ärztekammer für Kärnten in VwGH-Verfahren gg. Kärntner Gebietskrankenkasse bzgl. der Nachbesetzung einer Facharztstelle; Kreditinstitut wg. Verweigerung frei wählbarer Indikatoren in Kreditverträgen vor dem OGH; Kärntner Bootsunternehmen in Schadenersatzklage wg. Verstoß gegen die Aufklärungspflicht bei „Bananenfahrt“ (bis zum OGH).
  • Teilen