DLA Piper Weiss-Tessbach

Bank- und Finanzrecht★★★☆☆

Kapitalmarktrecht★★★☆☆

Bewertung: Die Bank- und Finanzrechtspraxis steht vor allem für Banking-Litigation und Finanzierungen. Bei letzteren tritt sie oft mit Immobilien- und Akquisitionsfinanzierungen sowie im Zusammenhang mit Energieprojekten in Erscheinung. Ein Beispiel ist die erstmalige Beratung von Merritz Securities beim Verkauf des Hilton Parkview, wobei deutsche DLA-Kollegen den Konktakt herstellten. Bei internationalen Bezügen profitieren die Mandanten vom DLA-Verbund, etwa bei der Beratung von Eiffel Investment zu Energieeffizienzprojekten in Slowenien, Serbien, Tschechien und Kroatien, bei der die Wiener Praxis Kollegen aus dem Prager Büro unterstützten. Für die Banking-Litigation-Praxis, die weiterhin umfangreiche Causen wie die Madoff-Fälle bearbeitet, kam ein großes Streitverfahren hinzu: Eine große russische Bank setzte bei einer Schadenersatzklage gegen einen Oligarchen als Kreditnehmer auf das Team um Dr. David Bauer. Die Kapitalmarktpraxis wird regelmäßig bei Anleiheemissionen zurate gezogen, sowohl von Unternehmen als auch von den begleitenden Banken. Stammmandanten sind etwa die Unicredit BA und UBM. Für letztere setzte das Wiener DLA-Team die erste Kapitalmarkttransaktion nach dem neuen europäischen Prospektregime um.
Stärken: Globales Kanzleinetzwerk; Compliance u. Untersuchungen in grenzüberschreitenden Fällen.
Oft empfohlen: Dr. David Bauer (Banking-Litigation), Dr. Christoph Urbanek (Finanzierungen), Dr. Christian Temmel (Kapitalmarktrecht)
Team: 7 Eq.-Partner, 3 Counsel, 3 RA, 11 RAA
Schwerpunkte: Umf. bei Aufsichtsrechts- u. Compliance-Causen (inkl. Prozessführung); auch Bank-M&A, Kapitalmarkttransaktionen. Akquisitions-, Infrastruktur- u. Immobilienfinanzierungen. Enge Zusammenarbeit mit der Corporate-, der M&A- u. der Restrukturierungspraxis, auch grenzüberschreitend.
Mandate: Bank- u. Finanzrecht: Merritz Securities bei Verkauf des Hilton Parkview; Eiffel Investment zu Energieeffizienzprojekten in Slowienien, Serbien, Tschechien u. Kroatien u. bei Finanzierungen von Solarkraftwerken in Polen; russ. Bank bei Schadenersatzklage gg. Oligarchen bzgl. ausstehendem Kredit; KBC bei Umstrukturierung von insolvent gewordener Werft Uljanik (Kreditnehmerin); UniCredit beim Verkauf der Letztbegünstigtenrechte an der B&C Privatstiftung; FMA bei Heta-Abwicklung; große österr. Banken bei Einhaltung von (US-)Sanktionen; Goldman Sachs zu regulat. Fragen i.Z.m. alternativen Investmentfonds. Kapitalmarktrecht: UBM bei Umtauschangebot für alte Anleihen u. Emission neuer Anleihen; UniCredit Bank Austria bei €1-Mrd-Emissionsprogramm von Voestalpine u. div. Banken bei €500-Mio-Anleihe unter diesem Programm. Prozesse: UniCredit Bank Austria in mehreren hundert Einzelcausen im Rahmen der Madoff-Litigation.
  • Teilen