Eisenberger & Herzog

Kartellrecht★★★★★

Bewertung: Die Kartellrechtler der stark auf M&A- und Immobilientransaktionen ausgerichteten Kanzlei sind eines der Teams, auf das Mandanten in schwierigen Fällen in der Fusionskontrolle setzen und das in den Augen von Wettbewerbern „hervorragende Qualität“ liefert. Zu den herausragenden Mandaten gehörte zuletzt die Beratung der Wiener Stadtwerke beim Kauf einer 28-Prozent-Beteiligung am niederösterreichischen Energieversorger EVN. Dieses Mandat aus dem streng regulierten Sektor Energie unterstreicht auch, dass Unternehmen den Beratern in Angelegenheiten vertrauen, die Wettbewerbs- und Aufsichtsbehörden genau unter die Lupe nehmen. Dazu zählen auch die beihilferechtlich geprägte Arbeit für Austrian Airlines im Zuge der Corona-Hilfsmaßnahmen und die Streitigkeiten um die Rolle des Stromnetzbetreibers Tennet TSO im Rahmen des Engpassmanagements zwischen Deutschland und Österreich. Unter den Mandanten sind zunehmend internationale Großkonzerne, die auf die Anwälte in Ermittlungen, etwa um den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, und in Schadenersatzverfahren setzen.
Stärken: Internat. Erfahrung u. großes, eingespieltes Team.
Oft empfohlen: Dr. Dieter Thalhammer, Dr. Andreas Zellhofer („seit Jahren im Kartellrecht beauftragt“, „lösungsorientiert, schnell“, beides Mandanten), Judith Feldner
Team: 4 Eq.-Partner, 2 RA, 4 RAA
Schwerpunkte: Fusionskontrollen für Industrieunternehmen u. Private-Equity-Fonds. Außerdem viel Prozesserfahrung, u.a. mit vertriebskartell- u. wettbewerbsrechtlichen Streitigkeiten sowie Kartellschadenersatz (Konfliktlösung). Auch Kartellverfahren u. Kronzeugenanträge.
Mandate: Fusionen/Kooperationen: Wiener Stadtwerke bei Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an EVN von EnBW; ÖBB Technische Services bei Joint Venture mit ELL Austria u. LTE Logistik- u. Transport für Servicestützpunkt; UBM Development bei Joint Venture mit ARE Austrian Real Estate. Prozesse: Volvo Trucks in Schadenersatzverfahren aus Lkw-Kartell. Kartellverfahren: Tennet TSO in Verfahren gg. Industrie- u. Energieunternehmen. Weitere: Austrian Airlines bei €150-Mio-Beihilfe in Corona-Krise. Lfd.: Toyota Austria.
  • Teilen