Barnert Egermann Illigasch

Gesellschaftsrecht/M&A★★☆☆☆

Bewertung: Der Branchenschwerpunkt der Corporate/M&A-Praxis auf Energie und Infrastruktur spiegelte sich zuletzt deutlich in ihren Mandaten wider. So beriet ein praxisgruppenübergreifendes Team um Dr. Michael Barnert erstmals den deutschen Energiekonzern EnBW zu einem Joint Venture mit dem Ladeinfrastrukturanbieter Smatrics. Geführt wurde das Mandat von der Stuttgarter Kanzlei Oppenländer, die seit Jahren immer wieder für den Energiekonzern arbeitet. Für zahlreiche österreichische Netzanbieter sowie privatwirtschaftliche Energie- und Verkehrsunternehmen war Barnert indes als federführender Berater bei Transaktionen tätig oder beriet sie gesellschaftsrechtlich. Das zweite wichtige Standbein der Praxis liegt in der Beratung und Vertretung von (Familien)Unternehmen zu Corporate-Governance-Angelegenheiten. Während die Transaktionsberatung coronabedingt kurzzeitig pausierte, stieg der Beratungsbedarf auf diesem Gebiet, so dass das schmal besetzte Team weiterhin schnell an seine Kapazitätsgrenzen stößt.
Stärken: Hohe Transaktionskompetenz im Energie- u. Infrastruktursektor, anerkannte Kartellrechtspraxis.
Oft empfohlen: Dr. Michael Barnert
Team: 2 Eq.-Partner, 4 RAA
Schwerpunkte: Laufende gesellschaftsrechtl. Beratung u. Transaktionen für Industriekonzerne, Privat- u. Finanzinvestoren, auch mit kapitalmarktrechtl. Bezügen. Regelm. Umstrukturierungen (häufig inkl. Finanzierungsthemen). Erfahrung im Konzernrecht, bei Corporate-Governance- und Aufsichtsratsthemen, daneben Compliance u. Verfahren.
Mandate: Gesellschaftsrecht: EnBW bei JV mit Smatrics; lfd.: Bertelsmann/Gruner+Jahr, Sky Österr., Asfinag, Millhouse Capital (öffentl. bekannt).
  • Teilen