DLA Piper Weiss-Tessbach

Arbeitsrecht★★☆☆☆

Bewertung: Die kleine Praxis ist überwiegend mit der laufenden arbeitsrechtlichen Beratung und Vertretung ihrer Stammmandanten befasst, wobei sich zuletzt die Streitigkeiten um Bonusansprüche häuften. Eng in die Gesamtkanzlei eingebunden wird sie regelmäßig von den M&A-Anwälten zu Transaktionen hinzugezogen, zuletzt etwa bei der Beratung des Komponentenherstellers Huber+Suhner zum Erwerb des Bahn- und Busantennen-Portfolios von Kathrein. Immer wieder entwickelt sich daraus eigenständige Beratung, etwa zur Post-Merger-Integration gekaufter Unternehmen oder Bindung von Know-how-Trägern. Die Einbindung in das internationale Kanzleinetzwerk nutzte Partner Stephan Nitzl geschickt, um sich bei einem namhaften Mandanten für die exklusive arbeitsrechtliche Beratung in Österreich zu positionieren. Ein Erfolg, der personelle Verstärkung erforderlich machen und der Praxis zu mehr Präsenz im Markt verhelfen könnte.
Stärken: Gute internationale Vernetzung (europaweit, USA).
Team: 1 Partner, 1 RAA
Schwerpunkte: Breite Beratungs- u. Prozesspraxis. Enge Zusammenarbeit mit anderen Praxen der Kanzlei, z.B. IP/IT bei Arbeitnehmerdatenschutz, Steuer- u. Strafrecht bei internen Ermittlungen, u.a. Finanzstrafsachen bzw. Sozialversicherungsprüfungen sowie M&A, auch im Zusammenhang mit Restrukturierungen.
Mandate: Huber+Suhner beim Kauf des Bahn- und Busantennen-Portfolios von Kathrein; lfd.: Wizz Air, Soda Stream Industries, Bacardi, Uber Austria, Metro Cash&Carry Österreich.
  • Teilen