Dorda

Arbeitsrecht★★★★☆

Bewertung: Dorda-Praxischef Thomas Angermair ist vor allem als Berater von Kunst- und Kulturstätten etwa bei Geschäftsführerwechseln und Vorstandsangelegenheiten bekannt. Aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen, wie zuletzt Yamaha, setzen etwa bei Managementwechseln auf die Kanzlei. Neben diesem starken Ruf ist die Zusammenarbeit mit anderen Praxisgruppen der Kanzlei für die Akquise neuer Mandanten relevant. Die wichtigste Achse bildet jene zur renommierten IP-/IT-Praxis. So gelang es der Kanzlei etwa, ein namhaftes US-Unternehmen neu als Mandantin zu gewinnen, wobei IP-Themen ein Treiber waren. Die zweitstärkste Achse bilden die Transaktionsbegleitung und Mandate, die über die Corporate-Praxis entstehen, wie beispielsweise bei der Beratung von Emmy zum Markteintritt. Hier waren auch datenschutzrechtliche Themen als Schnittstellenthematik von Arbeitsrecht und IP/IT ein Verkaufsargument der Kanzlei. Das internationale Verweisgeschäft nahm zuletzt stark zu, ein Beleg dafür ist die Arbeit für Danaher, die über das Londoner Büro von Bird & Bird zu Dorda kam. Potenzial für die Arbeitsrechtspraxis bietet auch Neumandantin JPMorgan, die sich über das Londoner Büro von Reed Smith an das Team wandte. Personelle Vergrößerung scheint angesichts des hohen Mandatsaufkommens dringend geboten.
Stärken: Exzellente Vernetzung in der Kunst- und Kulturszene. Enge Zusammenarbeit mit M&A- sowie IP-/IT-Praxen.
Oft empfohlen: Thomas Angermair („profiliertester Arbeitsrechtler Österreichs“, Mandant)
Team: 1 Eq.-Partner, 1 RA, 2 RAA
Schwerpunkte: Individual- u. kollektivrechtl. Dauerberatung für vielfach internat. Unternehmen u. Banken (inkl. Prozessführung, Führungskräfteverträge, Pensionen) sowie arbeitsrechtl. Projektgeschäft wie Restrukturierungen. Häufig Transaktionen, regelmäßiges Verweisgeschäft von internationalen Kanzleien.
Mandate: Yamaha zu Managementwechsel in österr. Zweigniederlassung; US-Unternehmen bei gepl. Anteilskauf; Solera u.a. zu Restrukturierung, Sozialplan u. Covid-19; GE Healthcare u.a. zu Kurzarbeit u. Bonusansprüchen i.Z.m. Covid-19; JPMorgan zu virtuellen Praktika; Kwizda u.a. zu Verhandlungen mit BR zu Arbeitskräfteüberlassung u. Arbeitszeitregelungen; Emmy u. Too Good To Go jew. bei Markteintritt in Österreich; lfd.: Danaher, Wiener Symphoniker, MaxMara, Rohrdorfer Gruppe, Bayer, Integra LifeSciences, Clarks Shoes, OMV, BCG.
  • Teilen