Schönherr

Arbeitsrecht★★★☆☆

Bewertung: Die Praxis um Dr. Stefan Kühteubl hat sich nach dem Neuaufbau infolge der Abspaltung der nunmehr unter Zeiler tätigen Arbeitsrechtler gut am Markt etabliert. Das zeigt sich auch daran, dass sie im Gegensatz zur Annahme manch eines Wettbewerbers durchaus mehr vorzuweisen hat, als die unterstützende Begleitung von großen M&A-Transaktionen. Zwar ist das Team auch hier gefragt, wie die Beratung der französischen Thales beim Kauf der insolventen Steyr Motors zeigt. Daneben beraten die Arbeitsrechtler eigenständig in komplexen originär arbeitsrechtlichen Mandaten, wie beispielsweise dem Umzug der Central European University (CEU) von Budapest nach Wien. Dabei konnten sie sich in einem Pitch durchsetzen und kommen unter anderem zu Fragen des speziellen Dienstrechts zum Einsatz. Die Zusammenarbeit innerhalb der Kanzlei funktioniert zudem sehr gut, so hat sich im Zusammenhang mit bankrechtlichen Aspekten die Beziehung zur UniCredit positiv entwickelt. An der Schnittstelle zum Bank- und Finanzrecht kamen aufgrund der Folgen der Corona-Krise weitere Mandate zustande. Angesichts der Größe der Kanzlei u. der positiven Geschäftsentwicklung verwundert es, dass es bei Schönherr nach wie vor nur einen Partner im Arbeitsrecht gibt. Wettbewerber Wolf Theiss ist mit zwei Partnern und einem Counsel bspw. personell deutlich stärker aufgestellt. Will die Arbeitsrechtspraxis ihre Marktposition ausbauen, ist Wachstum, auch auf Partnerebene, unumgänglich.
Stärken: Beratung bei grenzüberschreitenden Themen, Arbeitskräfteüberlassung
Oft empfohlen: Dr. Stefan Kühteubl („kompetent u. zuverlässig“, „exzellente Reputation, stimmiges Vorgehen des Teams“, Mandanten; „sehr guter Arbeitsrechtler“, „umtriebig, macht viel Entsendungen“, Wettbewerber)
Team: 1 Eq.-Partner, 2 RA, 3 RAA
Schwerpunkte: Projekt- (v.a. Umstrukturierungen, Transaktionen inkl. Betriebsübergänge) und Dauerberatung insbes. grenzüberschreitend; auch Prozessführung für Unternehmen.
Mandate: CEU bei Campusverlegung von Budapest nach Wien; Magna, Funke Mediengruppe, Action jeweils zu Covid-19; ORF u.a. bei Umstrukturierung des Pensionsbeteiligungssystems u. KV-Vereinbarungen; Thales bei Kauf von Steyr Motors aus der Insolvenz; lfd.: TU Wien, Allg. Krankenhaus Wien, UniCredit Bank Austria.
  • Teilen