Dumfarth Klausberger

Oberösterreich★★☆☆☆

Bewertung: Die Linzer Kanzlei sticht mit ihrer Kompetenz bei der Restrukturierungsberatung von Banken heraus, die von Wettbewerbern wie Mandanten hervorgehoben wird. So setzten zuletzt etwa verschiedene Banken zu diversen Sanierungsfällen auf sie. Aber auch darüber hinaus hat die Kanzlei seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ihr Geschäft und parallel dazu ihr Team kontinuierlich ausgebaut. Die Beratung von Private-Equity-Investoren, wie der Invest Unternehmensbeteiligung, ist ein Beispiel, für welches Dr. Philipp Freimann steht. Daneben nahm auch die Arbeit für Private Clients und zu streitigen Angelegenheiten zu. Ein Mandant lobt den „Zusammenschluss von jungen und fachlich höchst kompetenten Anwälten, die sich in kurzer Zeit einen guten Namen gemacht hat und eine starke Position neben all den alteingesessenen Kanzleien hat“.
Stärken: Bankenberatung bei Restrukturierungen.
Oft empfohlen: Dr. Philipp Dumfarth („sehr gute Erreichbarkeit und Termintreue, umfassendes Know-how und langjährige Erfahrung bei Restrukturierungen“, „geschickt in Verhandlungen und enorme Umsetzungsgeschwindigkeit bei Vertragsentwürfen“, Mandanten; „lösungsorientiert, gutes Netzwerk in der OÖ-Bankenlandschaft“, „durchaus mehr wahrnehmbar als noch vor ein bis zwei Jahren“, „aufstrebend“, Wettbewerber)
Team: 4 Eq.-Partner, 4 RAA
Schwerpunkte: Immobilienrecht; Zivil- u. Gesellschaftsrecht; Öffentliches Wirtschaftsrecht.
Mandate: Österr. Banken u.a. bei Restrukturierung eines Kreditportfolios u. Erstellung von Standstill-Vereinbarungen u. Ausverhandlung von Restrukturierungs- samt Begleitvereinbarungen; mittelständ. Immobiliengesellschaften bei Kauf von Projektliegenschaften; Invest Unternehmensbeteiligung bei Beteiligung an niederösterr. Kunststoff- u. Metalltechnik-Spezialisten sowie an Vorarlberger Alu-Profil-Verarbeiter; emotion3D u. Findustrial jew. bei Finanzierungsrunde; Führungskräfte einer öffentl. Einrichtung bei Strafverfahren; internat. Gesundheitsprodukteanbieter als Gläubiger in der Insolvenz eines österr. Produzenten samt Kauf der IPR u. Fertigungsstraßen der Schuldnerin; österr. Privatstiftung bei gerichtl. Geltendmachung von Ansprüchen; Serviceunternehmen bei Gewährleistungs- und Schadenersatzstreit.
  • Teilen