Dax Wutzlhofer & Partner

Niederösterreich und Burgenland★★★☆☆

Bewertung: Mit knapp 15 Juristen an drei Standorten zählt die Kanzlei zu den größten im Burgenland. Wettbewerber sehen sie als einen der Marktführer. Die Personalstärke erlaubt ihr einerseits einen hohen Spezialisierungsgrad, etwa auf das Vergaberecht, über das sie gute Beziehungen zu öffentlichen Auftraggebern, etwa Stadt Eisenstadt oder Land Burgenland, unterhält. Andererseits kann sie für Transaktionen, wie den Kauf von Renovo, Teams zusammenstellen, zu denen auch die Kollegen aus dem eigenen Wiener Büro hinzustoßen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Streitigen, und auch hier zeigen sich die guten Verbindungen der Kanzlei zur öffentlichen Hand. So vertritt Johannes Wutzlhofer mehrere Gemeinden, aber auch Unternehmen und Privatpersonen als Gläubiger im Umfeld der behördlich geschlossenen und insolventen Commerzialbank. Werner Dax hingegen geht in der Causa gemeinnütziger Wohnungsgenossenschaften für das Land Burgenland gegen Investor Michael Tojner vor. Einen neuen Zugang zum Markt hat die Kanzlei zuletzt durch ein eigenes Vertragserstellungstool geschaffen, das bereits von mehreren potenziellen Mandanten für die GmbH-Gründung genutzt wurde. Die immobilienrechtliche Beratung des Oberwarter Partners Markus Dax, der die Kanzlei 2019 in Richtung Wien verlassen hatte, übernahm derweil ein erfahrener Substitut.
Team: 3 Eq.-Partner, 4 RA, 7 RAA
Partnerwechsel: Markus Dax (zu Schima Mayer Starlinger)
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht/M&A; Vergaberecht; Konfliktlösung.
Mandate: SEP Holding bei Verkauf einer 49%-Beteiligung an SEP Automation an die Miba Automation Systems; Land Burgenland in Verfahren gg. Michael Tojner bzgl. Aberkennung der Gemeinnützigkeit von Wohnbauträgern u. des daraus entstandenen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe; Land Burgenland bei Umstrukturierung der Kulturbeteiligungen; Schöll Bau u. Werner Linhart jeweils bei Umstrukturierung; Polygon bei Kauf von Renovo; Felix Austria bei Up-Stream-Verschmelzung; Burgenländ. Krankenanstalten bei Gründung von Pflegeservice Burgenland; mehrere Gemeinden, Verbände u. andere Geschädigte der Commerzialbank Mattersburg i.Z.m. Bilanzskandal.
  • Teilen