Kosch & Partner

Niederösterreich und Burgenland★★★★☆

Bewertung: Im Insolvenzrecht gehört die Kanzlei weit über die Grenzen Niederösterreichs hinaus zu den gefragtesten Beraterinnen. Und tatsächlich ist sie derzeit mit der größten Insolvenz des Jahres 2020 befasst: Als Masseverwalter der Commerzialbank Mattersburg wickeln der anerkannte Michael Lentsch und sein Eisenstädter Partner Gerwald Holper nicht nur die Skandalbank ab, sondern fordern im Zuge dessen Schadenersatz von den Wirtschaftsprüfern von TPA sowie der Republik Österreich. Die durch dieses Großmandat anfallende Arbeit kann das Team nur stemmen, weil durch die coronabedingten Stundungsmöglichkeiten reguläre Firmenpleiten zunächst zurückgingen. Eine Ausnahme stellte die Insolvenz der Fluglinie Level Europe dar, für die Lentsch ebenfalls die Abwicklung übernahm. Ein stetig wachsender Bereich ist zudem das Forderungsmanagement, das ebenfalls zu den Schwerpunkten der Einheit gehört. Als neues Standbein erwies sich die Beratung der Automobilbranche, aus der gleich zwei Zulieferer für Umstrukturierungen bzw. die Neuordnung der Finanzierungsstruktur erstmals auf sie zukamen. Ein Anfang 2020 zum Partner ernannter jüngerer Anwalt führt zudem die Beratung von Banken weiter, die zuvor der angesehene Zivilrechtler und Universitätsprofessor Dr. Christian Rabl geführt hatte, der die Kanzlei 2018 verließ. Dass die Klienten nun seinem Nachfolger vertrauen, zeigt unter anderem die Mandatierung durch ein großes österreichisches Kreditinstitut im Zusammenhang mit Negativzinsen bei Verbraucherkrediten.
Stärken: Insolvenzrecht inkl. Schuldnervertretung.
Oft empfohlen: Dr. Michael Lentsch („extrem starker und guter Kollege“, Wettbewerber)
Team: 7 Eq.-Partner, 2 RA, 6 RAA
Schwerpunkte: Insolvenz- und Sanierungsrecht; Forderungsmanagement/Inkassowesen; Gesellschaftsrecht/M&A.
Mandate: Masseverwaltung Commerzialbank Mattersburg, zudem Schadenersatz- u. Amtshaftungsklagen gg. TPA u. Rep. Österr.; Level Europe bei Abwicklung der Fluglinie; Internat. Academy for Advanced Studies bei Gründung eines neuen Tourismus-Studiengangs; Autozulieferer u.a. bei Neuordnung der Finanzierungsstruktur i.Z.m. Covid-19; Automobilzulieferer bei Verkauf von Anteilen u. anschließ. Sanierung; Kreditinstitut i.Z.m. Verbraucherkrediten, auch in Prozessen; belg. Versicherer bei Auseinandersetzungen vor österr. Gerichten; div. burgenländ. Winzer bei Schadenersatzforderungen gg. Versicherungen. Lfd.: Inkassoinstitut bei Forderungsmanagement.
  • Teilen