Oberhammer

Oberösterreich★☆☆☆☆

Bewertung: Das Welser Büro der Kanzlei mit Stammsitz in Wien ist wie Wettbewerberin Denkmair Hutterer Hüttner Waldl aus Partnerabgängen von SCWP Schindhelm entstanden, allerdings sind die Anwälte noch wesentlich jünger und weniger. Nichtsdestotrotz verzeichnet die neu gegründete Einheit bereits ein beachtliches Mandatsaufkommen. Ihre Schwerpunkte liegen auf Transaktionen wie für Neumandantin PBS auch bei Restrukturierungen, wofür Fritz Ecker beginnt, sich einen Namen zu machen. Ein österreichisches Bankenkonsortium wählte Oberhammer etwa im Rahmen der Sanierung eines Bauunternehmens aus. Mandantin Pierer beriet sie in Kooperation mit dem Wiener Büro bei einem Schuldscheindarlehen und einer Anleihe, beides in dreistelliger Millionenhöhe. Ihre Rolle als besondere Stimmrechtsvertreterin belegt das Vertrauen, das auch börsennotierte Unternehmen in die Anwälte haben. Zugleich kann die Kanzlei so ihre Visibilität weiter steigern.
Team: 2 Eq.-Partner, 3 RAA
Partnerwechsel: Fritz Ecker, Dr. Christian Pindeus (beide von SCWP Schindhelm)
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht und M&A, auch Beratung zu Venture Capital; Restrukturierungs- und Sanierungsberatung, für Banken sowie Unternehmen.
Mandate: Pierer Industrie bei €160-Mio-Schuldscheindarlehen, €100-Mio-Retail-Anleihe u. Kauf von Pexco; österr. Bankenkonsortium bei außergerichtl. Sanierung von oberösterr. Bauunternehmen; bes. Stimmrechtsvertreter bei mehr als 30 börsenot. Aktiengesellschaften, u.a. Amag Austria Metall, Rosenbauer, Voestalpine, Oberbank; Pankl bei Kauf von Krenhof; PBS bei Umstrukturierung von Beteiligungen in der Tschechischen Republik u. der Slowakei sowie bei Kauf von Office Depot Portfoliounternehmen der Aurelius Equity Opportunities in diesen Ländern; MKW bei Kauf von Pelmondo.
  • Teilen