Niederösterreich und Burgenland

(Stand: 11. Januar 2021)

Glossar

  • Commerzialbank und kein Ende
  • Insolvenzrechtler gefragt
  • Kanzlei mit Ausnahmestellung

 

Im Sommer 2020 erlangte das kleinste unter den österreichischen Bundesländern große Aufmerksamkeit. Der Bilanzskandal der Commerzialbank Mattersburg sorgte weit über das Burgenland hinaus für Schlagzeilen – und volle Auftragsbücher bei Insolvenzrechtlern und Strafverteidigern.

Bilanzskandal beschäftigt auch burgenländische und niederösterreichische Kanzleien

Während die deutschen Finanzbehörden den Betrugsskandal um Zahlungsdienstleiter Wirecard aufarbeiten, drehen sich hierzulande die Ermittlungen um die Machenschaften des Commerzialbank-Chefs Martin Pucher und seiner Geschäftspartner. Nachdem die jahrelangen Bilanzfälschungen ans Licht gekommen waren, schloss die Finanzmarktaufsicht die Bank. Neben zahlreichen Privatkunden, die auf eine Rückzahlung der Einlagensicherung Austria hoffen können, gehören Unternehmen wie Frequentis oder Energie Burgenland als Großanleger zu den Geschädigten.

Zwar lassen sich Pucher und die ehemalige Co-Vorstandsvorsitzende Franziska Klikovits von Wiener Anwälten verteidigen, doch lastet die Causa auch zahlreiche burgenländische und niederösterreichischen Kanzleien aus. Insbesondere Kosch & Partner, die zum Masseverwalter bestellt ist und zugleich eine Schadenersatzklage gegen die Abschlussprüfer TPA und die Republik Österreich einreichte, ist mit der Aufarbeitung des Bilanzskandals vollauf beschäftigt. Mit Beck & Dörnhöfer & Partner, Hajek & Boss & Wagner, Dax Wutzlhofer & Partner sowie bpv Hügel sind weitere hiesige Kanzleien straf- bzw. insolvenzrechtlich involviert.

Corona sorgt für erste Großinsolvenzen

Unterdessen sorgte auch Corona 2020 für mehrere große Insolvenzen. So konnte etwa der Kaffeekonzern Schärf aus Neusiedl am See sein Geschäft nicht aufrecht erhalten, zu groß waren die Umsatzeinbrüche infolge des Lockdowns. Hier stehen sich mit Dr. Klaus Dörnhöfer als Masseverwalter und Dr. Peter Hajek als Schuldnervertreter zwei burgenländische Sanierungsexperten gegenüber. Das insolvente Grazer Unternehmen Sporternährung Mitteregger vertritt mit Urbanek Lind Schmied Reisch eine niederösterreichische Kanzlei, die auch abseits der Wiener Dependance um Dr. Ulla Reisch zahlreiche renommierte Anwälte vorweisen kann. Erste Anerkennung erarbeiten sich derweil die jungen Partner von Schramm Öhler. Die Wiener Vergaberechtsboutique hat neben ihrer Branchenspezialisierung die regionale Verbreiterung vorangetrieben und eröffnete nach dem St. Pöltener Büro nun auch in Eisenstadt.

Eine Ausnahmestellung in Niederösterreich hat nach wie vor bpv Hügel inne. Von Wettbewerbern eher als Wiener oder sogar internationale Kanzlei gesehen, ist sie mit ihren Büros in Baden und Mödling auch ihren niederösterreichischen Mandanten weiterhin eng verbunden.

  • Teilen