METHODIK

Das JUVE Magazin für Wirtschaftsjuristen in Österreich informiert Sie umfassend und qualifiziert über das Dienstleistungsangebot von fast 80 österreichischen Kanzleien im Wirtschaftsrecht, verbunden mit ­einer Bewertung in Texten und Rankings. Diese werden von Redak­teuren des JUVE Verlags unabhängig recherchiert und geschrieben, die laufend den Rechtsmarkt in ­Österreich und Deutschland beobachten, analysieren und darüber ­berichten. Auch die Darstellung und Analyse von Umsatz-, Berufsträger- und Kennzahlen sind das Ergebnis sorgfältiger journalistischer Recherche der Redaktion.

 

Zielsetzung

In den Rankings und den dazugehörigen textlichen ­Bewertungen werden Kanzleien und Anwälte aus Österreich mit besonderer Bekanntheit in den Rechtsgebieten Gesellschaftsrecht/ M&A, Arbeitsrecht, Bank- und Finanzrecht/Kapitalmarktrecht, Geistiges Eigentum, Immobilienwirtschafts- und Baurecht, Insolvenz und Restrukturierung, Kartellrecht, Konfliktlösung, Steuerrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht sowie auf diese Gebiete bezogener Prozessführung vorgestellt. In den Regionalkapiteln geht es um Kanzleien, die in den jeweiligen Regionen vor Ort die maßgeblichen und tonangebenden Unternehmen in den für sie wichtigen Fragen betreuen.

Die Texte und Rankings sind für Mandanten, aber auch für Rechtsanwälte bestimmt, und sollen dazu beitragen, den wenig übersichtlichen Markt anwaltlicher Dienstleistungen für Unternehmen transparenter zu machen. Zugleich sind sie Hilfestellung für Jus-Studenten und Rechtsanwaltsanwärter, die sich vor dem Berufseinstieg über den Markt unterrichten wollen.

 

Recherche

Alle Rankings und Kanzleibewertungen werden von einer unabhängigen Redaktion recherchiert und geschrieben. Der JUVE Verlag veröffentlicht seit mittlerweile 22 Jahren mit dem JUVE Handbuch Wirtschaftskanzleien ein Referenzwerk in Deutschland, das als einziges seiner Art von einem deutschen Verlag für den deutschen Markt publiziert wird. Über Österreichs Anwaltsmarkt und Unternehmensjuristen berichtet der Verlag seit Frühjahr 2012 regelmäßig online unter www.juve-verlag.at sowie seit Herbst 2012 im zwei­mo­natlich erscheinenden JUVE Magazin für Wirtschaftsjuristen in Österreich.

Im Rahmen der Recherche befragt JUVE regelmäßig Anwälte, sonstige Berater, Mandanten und vereinzelt auch juristische Akademiker, um deren Wahrnehmung und Einschätzung des Marktes und bestimmter Kanzleien zu ermitteln. Insgesamt kamen dabei im vergangenen Recherchezeitraum mehr als 2.200 persönliche Kontakte mit Anwälten, Behördenvertretern und Mandanten aus Österreich (Unternehmen, Finanzinstitute, öffentliche Hand) zustande. Weiters wurden Einzelempfehlungen für Kanzleien oder Anwälte aus Gesprächen bzw. schriftlichen Interviews mit Kanzleien oder Unternehmen aus dem Ausland (insbesondere Deutschland) berück­sichtigt (Die JUVE-Recherche im Detail).

Der Akzent der Recherche liegt eindeutig auf der persönlichen Befragung der Gesprächspartner in Interviews vor Ort oder in Telefonaten. Die JUVE-Redaktion ist überzeugt, auf diesem Wege mit der Möglichkeit gezielter Nachfrage verlässlichere Ergebnisse zu erhalten als durch das Versenden standardisierter Fragebögen. Doch es werden auch Fragebögen versandt, deren Ergebnisse mit in die Texte, Rankings und Tabellen einfließen.

Aussagen von Mandanten sind von besonderer Bedeutung für die Beurteilung der Kanzleien in den verschiedenen Kapiteln. Die in den Texten über einzelne Kanzleien und Anwälte verwendeten Zitate von Mandanten, Wettbewerbern und deutschen Anwälten wurden exemplarisch aus einer Reihe von Aussagen ausgewählt.

Die Darstellung zu den ausgewählten Kanzleien stellt ­keine Werbung dar und ist nicht käuflich.

 

Kanzleirankings

Die ‚beste österreichische Wirtschafts­­kanzlei‘ gibt es nicht.

Die Annahme, es könne so etwas wie ein objektives Vergleichskriterium zur Beurteilung von Anwaltskanzleien geben, wäre völlig verfehlt. Kanzleien bieten nicht wie Konsumgüter objektive Merkmale hinsichtlich ihrer Qualität; sie sind vielmehr Dienstleister, deren Tätigkeit von Mandanten ebenso subjektiv bewertet wird wie von Fachkollegen.

Die Redaktion hat sich zum Ziel gesetzt, die gesammelten Eindrücke zum Ruf einer Kanzlei im Rechtsmarkt so genau wie möglich wiederzugeben. Die große Breite und Tiefe der Recherche ist dabei das wichtigste Instrument. Letztlich ist die Übersetzung der Fülle von Einschätzungen in eine Tabelle aber ebenfalls ein subjektiver Prozess. Der Leser sollte daher stets auch die entsprechenden Kanzleitexte zum Ranking berücksichtigen.

Um die Tabellen optisch übersichtlicher zu gestalten, sind die Rankingpositionen mit Sternen verdeutlicht. Grundsätzlich sind die einzelnen Rankinggruppen mit ein bis fünf Sternen ausgezeichnet und bilden jeweils eine Rankingposition. Enthält eine Tabelle lediglich vier Rankinggruppen, entfällt die Rankingposition mit einem Stern. Sind mehr als fünf Gruppen vorhanden, reihen sich mehrere Gruppen unter einer Rankingposition ein.

Ausdrücklich klarstellen möchten wir, dass ,ein Stern‘, anders als in Onlineshops, keineswegs ein Zeichen schlechter Qualität ist, sondern eher, wie im Restaurantführer, ein Prädikat für überdurchschnittliche Leistung.

Hinter den Kanzleinamen in den Rankingtabellen sind ein oder mehrere Kanzleistandorte gelistet, in denen die Kanzlei zu dem besprochenen Rechtsgebiet berät.

 

Kanzleitexte

Im Einführungstext vor den Kanzleibesprechungen werden Trends innerhalb des Rechtsgebietes analysiert. Zudem stehen Entwicklungen im Markt bzw. bei relevanten Marktteilnehmern im Fokus. Unter der Überschrift ,Worum geht’s?‘ wird erläutert, welche Aspekte eines speziellen Rechtsgebiets im Zentrum unserer Recherche stehen und wo ggf. die Grenzen zu anderen Beratungsbereichen gezogen sind.

Die Kanzleien, die laut der JUVE-Recherche in dem jeweiligen Rechtsgebiet bzw. der Region eine besondere Reputation genießen, werden im Anschluss in einem Ranking aufgelistet, das allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

  • Die Kanzleibeschreibungen sind alphabetisch sortiert.
  • Die Grafiken mit Sternen, die sich vor jedem Eintrag finden, geben die Positionierung der Kanzlei im jeweiligen Ranking wieder. Gibt es zwei Rankings in einem Rechtsgebiet, so erfassen ggf. mehrere Grafiken die verschiedenen Rankingpositionen.

Die Besprechungen sind in sieben Kategorien unterteilt:

  • Die Bewertung bezieht sich auf den Ruf einer Kanzlei bzw. Praxis. Hier werden außerdem typische Merkmale der Praxen bzw. aktuelle Entwicklungen beschrieben.
  • Stärken sind extra hervorgehoben.
  • Von Mandanten, Wettbewerbern und anderen Marktteilnehmern besonders ,häufig empfohlene’ Anwälte in dem Rechtsgebiet werden in dieser Rubrik namentlich aufgeführt. Soweit sich Marktteilnehmer im Rahmen der Recherche besonders zu den Anwälten äußerten, finden sich diese Zitate hier in anonymisierter Form.
  • Unter Team sind die in dem Rechtsgebiet tätigen Juristen gezählt. Bei den Personalzahlen handelt es sich um Angaben der Kanzleien dazu, wie viele Berufsträger zu mindestens 50 Prozent im jeweiligen Gebiet tätig sind.
  • Unter Partnerwechsel werden alle im Recherchezeitraum vollzogenenen Partnerwechsel aufgeführt.
  • Die Rubrik Schwerpunkte bezieht sich auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr bzw. die laufende Arbeit im besprochenen Rechtsgebiet.
  • Jeder Kanzleitext enthält die Rubrik Mandate. Die JUVE-Redaktion hat die Kanzleien gebeten, konkrete Referenzmandate namentlich zu nennen oder in umschriebener Form mitzuteilen. Wenn der Redaktion keine Mandate genannt wurden, ist dies mit den Worten ,Keine Nennungen‘ vermerkt. In manchen Fällen stammen die Informationen auch aus öffentlich zugänglichen Quellen wie Tagespresse, Internet, öffentliche Gerichtsverhandlungen oder Mandantenauskünfte.

Anwälte, die laut unserer Recherche nicht nur innerhalb der Kanzlei eine besondere Bedeutung für ein Rechtsgebiet oder den Standort genießen, sondern deren Know-how bundesweit anerkannt ist, sind noch einmal in der Rubrik ,Führende Namen‘ besonders hervorgehoben.

Die Redaktion hat größte Sorgfalt auf die genaue Auswertung der verfügbaren Informationen gelegt, kann jedoch keine Verantwortung für die Qualität von Empfehlungen oder für fehlende Erwähnungen übernehmen.

 

Abkürzungskanon

anschl. = anschließend

ausl. = ausländisch

BR = Betriebsrat

CEE = Mittel- und Osteuropa

div. = diverse

dt./Dtl. = deutsch/Deutschland

EKZ = Einkaufszentrum

Eq.-Partner = Equity-Partner

EU = Europäische Union

EuGH = Europäischer Gerichtshof

fachl. = fachlich

FMA = Finanzmarktaufsicht

gg. = gegen

ggü. = gegenüber

grenzüberschr. = grenzüberschreitend

HV = Hauptversammlung

insbes. = insbesondere

internat. = international

i.V.m. = in Verbindung mit

i.Z.m. = in Zusammenhang mit

JV = Joint Venture

KV = Kollektivvertrag

langj. = langjährig

lfd. = laufend

NÖ = Niederösterreich

NPL = Non-Performin Loans, d.h. notleidende Kredite

OÖ = Oberösterreich

ÖPP =Öffentlich-Private Partnerschaft

österr. = österreichisch

PE = Private Equity

PV = Photovoltaik

RAA = Rechtsanwaltsanwärter/in

RA/e = eingetragene/r Rechtsanwalt/Rechtsanwälte

rechtl. = rechtlich

regelm. = regelmäßig

Sal.-Partner = Salary-Partner

SEE = Südosteuropa

umf. = umfassend

v.a. = vor allem

VC = Venture Capital

VfGH = Verfassungsgerichtshof

Vol = Volumen

VwGH = Verwaltungsgerichtshof

wg. = wegen

ww. = weltweit

  • Teilen