WORUM GEHT'S BEI INSOLVENZ UND RESTRUKTURIERUNG

In den nachfolgenden Rankings und den dazugehörigen Bewertungen werden Kanzleien vorgestellt, die einen Schwerpunkt in der rechtlichen Beratung von komplexen Unternehmenskrisen haben. Dabei wird zwischen der Sanierungsphase, z.T. weit vor der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, und dem Insolvenzverfahren selbst unterschieden.

Kanzleien werden häufig schon in der Krise beratend tätig. Diese Tätigkeit wird im Folgenden als Restrukturierungsberatung bezeichnet. Diese kann für das Krisenunternehmen selbst (Schuldnerberatung), deren Eigentümer oder für Banken bzw. Finanzgläubiger erfolgen, meist gesellschafts- und finanzrechtlich.

Vor bzw. tatsächlich zur Vorbereitung auf die Stellung eines Insolvenzantrags sind Kanzleien häufig ebenfalls beratend im Einsatz. Diese Tätigkeit wird jedoch im Folgenden als Schuldnervertretung bezeichnet, da sie näher am eigentlichen Insolvenzverfahren liegt und häufig von Verwalterkanzleien geleistet wird.

Unter Insolvenzverwaltungen selbst werden im Folgenden alle Verfahrensarten für die Unternehmensinsolvenz gefasst, also Sanierungsverfahren mit und ohne Eigenverwaltung sowie Konkursverfahren. Es wird insofern auch durchgehend von „Insolvenzverwalter“ gesprochen.

In geringerem Maße fließen die Beratung von Gläubigern in Unternehmenskrisen in die Bewertung ein, da diese auch gewissen eigenen Regeln folgen muss, sowie die spezielle Situation eines Unternehmenskaufs aus der Insolvenz, hier als Distressed M&A bezeichnet.

Erfasst wurden Mandate und Insolvenzverwaltungen im Zeitraum Herbst 2016 bis Ende 2017.

 

  • Teilen