MILBANK TWEED HADLEY & MCCLOY

Bewertung: Unter den stark fokussierten, relativ kleinen und umso hochkarätigeren US-Kanzleien im deutschen Markt ist Milbank diejenige, die über die Jahre am meisten richtig gemacht hat. Während Cleary u. Skadden schrittweise an Präsenz verlieren, Sullivan & Cromwells kometenhafter Aufstieg personell noch wenig nachhaltig wirkt u. Willkie Farr trotz aller Fortschritte immer wieder an ihre Auslastungsgrenzen stößt, baut Milbank ihr Geschäft stetig u. ohne Kompromisse aus. Die Lücke zwischen den Standorten schließt sich: War Frankfurt bis vor wenigen Jahren v.a. für Finanzierungen bekannt, steht dort spätestens seit dem Zugang von Dr. Arndt Stengel im Vorjahr auch eine tragfähige Corporate-Praxis bereit. In München schafft Milbank schon seit Langem die viel beneidete Balance aus starker Verankerung bei Großunternehmen (z.B. Axel Springer, ProSiebenSat.1, Sixt), Finanzinvestoren (z.B. Advent, Carlye) u. Stammmandanten der US-Praxis wie Goldman Sachs – eine Kombination, dank der sich Milbank mit den örtlichen Büros von Freshfields u. Hengeler messen kann.
Im letzten Jahr machte Milbank einen auf längere Sicht vielleicht entscheidenden Schritt u. verbreiterte ihre Konzernkontakte: Dass Bilfinger bei der Aufteilung des Konzerns u. dem Abverkauf zentraler Sparten Milbank statt wie bisher meist Allen & Overy mandatierte, überraschte etliche Wettbewerber. Für Neumandanten sorgte auch Stengel, dessen Beziehung zu Metro so eng ist, dass er neben Hengeler für das derzeit zentrale Corporate-Projekt des Handelskonzerns – dessen Aufspaltung – mandatiert wurde. Und mit der €20 Mrd schweren Konzernfinanzierung für VW gelang dem Milbank-Team ein weiterer Coup. Hinzu kam ein erstes Umstrukturierungsmandat für Airbus. Die Kanzlei scheint auf bestem Weg, die führenden Konzernberater im deutschen Markt ernsthaft unter Druck zu setzen.
Besondere Stärken: ?Private Equ. u. Vent. Capital; ?Steuer.
Siehe auch: ?Frankfurt; ?München.
Anwälte in Deutschland: 46
Internat. Einbindung: Ursprünglich aus New York, weitere Standorte in Washington D.C. u. Los Angeles u. jetzt auch in Brasilien. In Europa außer in Deutschland nur in London vertreten. Stark auch in Fernost (Singapur, Tokio, Peking, Hongkong).
Entwicklung: Mit den Fortschritten des letzten Jahres stellt sich Milbank in verschärfter Form die Frage, welche Partner nach der Gründergeneration das Ruder ergreifen werden. Obwohl Mandanten u. Wettbewerber auch die jüngeren Anwälte immer wieder lobend hervorheben, bleibt der Ruf v.a. Dr. Norbert Riegers überragend. Zwar ist dies eher ein Wahrnehmungs- als ein strukturelles Problem, denn neben Rieger u. Mitgründer Dr. Peter Nussbaum hat Milbank mehrere jüngere Transaktionspartner in ihren Reihen, die Mandate von der Größenordnung eines Konzernspartenverkaufs steuern können. Aber dass der Markt hartnäckig von Riegers konkurrenzloser Position spricht, macht deutlich, dass Milbank die jüngeren Partner häufiger gezielt in den Vordergrund rücken müsste. Als Vorbild könnte dabei die hauseigene Finanzierungspraxis dienen, die Dr. Thomas Ingenhoven seit dem altersbedingten Ausstieg eines ebenfalls lange als dominierend wahrgenommenen Partners weiterführt, ohne dass der Generationswechsel ihrer Marktpräsenz im Geringsten geschadet hätte.
Anwaltsporträts in dieser Kanzleibesprechung:
Dr. Arndt StengelMilbank Tweed Hadley & McCloy
Zum Porträt
Dr. Norbert Rieger LL.M.Milbank Tweed Hadley & McCloy
Zum Porträt
Dr. Peter Nussbaum M.C.J.Milbank Tweed Hadley & McCloy
Zum Porträt
Dr. Thomas IngenhovenMilbank Tweed Hadley & McCloy
Zum Porträt