BIRD & BIRD

Bewertung: Die letzten 2 Jahre waren eine Belastungsprobe für Bird & Bird: Seit im Sommer 2014 klar wurde, dass im Rahmen des Untreueprozesses um den Wölbern-Fonds in Hamburg die Rolle eines als Seiteneinsteiger hinzugekommenen Partners näher untersucht werden muss, machte B&B immer wieder unliebsame Schlagzeilen. Besonders frustrierend ist dabei, dass die Ereignisse in Hamburg u. die Folgewirkungen für die Corporate-Praxis die Bereiche, in denen B&B am bekanntesten u. erfolgreichsten ist – IP u. Technologie sowie Vergaberecht – in den Hintergrund treten ließen.
Im Patentrecht behauptet die Kanzlei jedoch mit Leichtigkeit ihre marktführende Rolle. Die Praxis wirkte an den meisten prominenten Prozessen in Deutschland mit u. legt weiterhin eine enorme technische Breite an den Tag. Zudem gilt ihre Zusammenarbeit mit dem Kartellrechtsteam im Markt als Vorbild. Das Vergaberechtsteam war in großem Umfang am prominentesten Vergabeverfahren des Jahres beteiligt (bei der Bundeswehr auf Bieterseite) u. ermöglicht es jüngeren Partnern – im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern –, an namhaften Mandaten zu arbeiten, damit diese sich eine eigene Reputation aufbauen können. Die IT-Rechtler in Deutschland wiederum gelten als Vordenker im immer wichtiger werdenden Bereich Datenschutz.
Der Verlust von rund 20 Anwälten im Hamburger Büro (v.a. aus den Bereichen Medien u. Corporate), die sich DLA anschlossen, überschattete jedoch die Erfolge. Die Kanzlei verzeichnete auch noch weitere Abgänge, die sie allerdings nicht gar so schwer trafen: U.a. Dr. Friedrich Emmerling wechselte zu Prüfer & Partner u. nahm die wichtige Beziehung zu Huawei mit. Energieregulierungsexperte Manfred Ungemach verließ die Kanzlei nach 4 Jahren, um seine eigene Kanzlei zu gründen.
Die Ernennung eines neuen dreiköpfigen Managements, dessen Partner alle unvermindert ihrer Mandantenarbeit nachgehen, war eine Vernunfts-, wenn auch keine Langzeitlösung. Doch so gelang es, die Kanzlei zu stabilisieren, auch wenn der Versuch, eine schlagkräftige Corporate-Praxis durch Seiteneinsteiger aufzubauen, nun als gescheitert gelten muss.
Besondere Stärken: ?Patent; ?Vergabe.
Anwälte in Deutschland: 155
Internat. Einbindung: Internat. integrierte Kanzlei mit 25 Büros in Europa u. Asien. Die stärksten Ländergruppen sind weiterhin GB u. Deutschland.
Entwicklung: Die Ereignisse in Hamburg waren nicht nur für die Medien- u. Corporate-Praxen problematisch. So ist in der Hansestadt die Markenrechtpraxis nicht mehr an dem für diesen Bereich bedeutenden Standort präsent. Diese Lücke muss geschlossen werden. Die dringendste Frage ist allerdings, mit welchem Zuschnitt ihrer Praxisbereiche B&B in Zukunft am besten fährt u. welche Rolle der Bereich Corporate in der deutschen Gesamtpraxis spielen soll. Ziel des ehemaligen Managements war es, die Corporate-Praxis so auszubauen, dass sie sich auf einer Ebene mit der Patentrechtspraxis befindet. Doch es gibt nicht wenige Partner, die hierin kein wichtiges Ziel sehen u. ihr Alleinstellungsmerkmal als europaweite IP- u. Technologieexpertin als den maßgebl.Wegweiser für die Entwicklung der deutschen Praxis betrachten. Das überrascht zwar angesichts der traumatischen Ereignisse der vergangenen 2 Jahre nicht, tatsächlich ist es aber wohl wenig ratsam für die Gesamtkanzlei, sich im wichtigsten u. bedeutendsten europ. Markt zu einer Art Boutique für Technologiemandanten zu entwickeln. Deshalb werden die Bereiche M&A u. Gesellschaftsrecht wohl wieder verstärkt werden müssen – vielleicht langsam u. von unten her aufbauend –, selbst wenn das Endziel darin besteht, die anderen Praxisbereiche zu unterstützen. Es gibt einen Bereich, der bereits zeigte, wie das aussehen könnte: Dank der Stärke des Londoner Büros bei der Venture-Capital-Fremdfinanzierung hat sich B&B eine beachtl. Position im deutschen Markt erarbeitet u. ist eine von nur 3 Kanzleien mit substanzieller Praxis. Die Beratung in solchen Nischen könnte für die Kanzlei eine Alternative zum Wettbewerb mit marktführenden Full-Service-Kanzleien sein.
Anwaltsporträts in dieser Kanzleibesprechung:
Dipl.-Phys. Dr. Friedrich EmmerlingPrüfer & Partner mbB
Zum Porträt